Aktuelles

Tag der offenen Tür im Hospiz Friedensberg, in Lauchhammer

Am 07. Juli 2018 sind Sie herzlichst eingeladen, sich einen eigenen Eindruck von der wunderbaren Einrichtung in Lauchhammer zu verschaffen. Von 13 bis 17 Uhr gibt es ein Rahmenprogramm mit Vorträgen, Kunstauktionen, Führungen und vielem mehr. Näheres erfahren sie auf dem Flyer, den Sie im Nachgang herunterladen können.

Download
Flyer_Tag-der-offenen-Tür_Hospiz (1).pdf
Adobe Acrobat Dokument 905.7 KB

„Urlaub für Menschen mit Demenz und deren Angehörige“ vom 18.06. bis 24.06.2018

Ein gemeinsamer Urlaub ist für Familien mit einem demenzerkrankten Angehörigen kaum vorstellbar. Selbst wenn die Reise an sich noch möglich wäre, so lassen allein die Gedanken an den Pflegeaufwand in einem ungewohnten Umfeld den Glauben an Erholung erlöschen.

Aus diesem Grund bieten die ASB Sozialstation Vetschau und das AWO „Calauer Mitte“ Beratungsbüro wieder einen „Urlaub für Menschen mit Demenz und deren Angehörige“ an. Vom 18.06. bis zum 24.06.2018 geht es nach Dahme/Mark. Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen erhalten mit diesem Angebot die Möglichkeit zur Regeneration, Erholung und Entspannung. Pflegende Angehörige werden vom Pflegealltag entlastet und können zusätzlich Beratung erhalten, Erfahrungen austauschen und an Fortbildungen teilnehmen. In der Umgebung runden Ausflugsmöglichkeiten den Urlaub ab. Ausgebildete Pflege-und Betreuungskräfte stellen die Betreuung und die pflegerische Unterstützung sicher. Für die sieben Tage inklusive Vollverpflegung und Programmteile sind 350,00 € pro Person zu zahlen. Die Aufwendungen für die pflegerische Versorgung werden zusätzlich abgerechnet und können so im Rahmen der Verhinderungspflege von der zuständigen Pflegekasse erstattet werden.

Detaillierte Informationen zum Angebot erhalten Sie sehr gern beim Veranstalter:

Ansprechpartnerin in der AWO „Calauer Mitte“: Frau A. Richter, 03541-87168-22 oder 0152/54503482

Ansprechpartnerin in der ASB Sozialstation Vetschau: Frau U. Richter, 035433 – 78424 oder 0151/11359114


Leitbild in der Mitgliederversammlung ausgegeben

In der ersten Mitgliederversammlung wurden in einem würdigen Rahmen die Leitlinien des GPGV OSL e.V. ausgereicht. Das Leitbild bildet ab, wie unsere Partner ihre Zusammenarbeit verstehen - in Konsequenz immer im Sinne der zu versorgenden Menschen


Die Therapeuten treffen sich

am 18.05.2018, um 14.00 Uhr zum Austausch. Das Treffen findet am FamilienCampus Lausitz, Am FamilienCampus 1, 01998 Klettwitz statt. Herzlich eingeladen sind Ergotherapeuten, Logopäden und Physiotherapeuten aus dem ambulanten, stationären und klinischem Bereich.

 

 


Der Hospizdienst OSL e.V. trödelt... und Sie unterstützen mit Ihrem Kauf phantastische Arbeit


Die neue Ausbildung in der Pflege gemeinsam gestalten - Umsetzung des Pflegeberufereformgesetzes

Infobox:

In Brandenburg gibt es derzeit 18 staatlich anerkannte Altenpflegeschulen mit einer Ausbildungskapazität von insgesamt rund 2.500 Plätzen. Außerdem gibt es 17 staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpflegeschulen sowie drei staatlich anerkannte Gesundheits- und Kinderkrankenpflegeschulen mit einer Gesamtausbildungskapazität von rund 2.200 Plätzen. Im Jahr 2016 gab es in Brandenburg insgesamt 3.578 Schülerinnen und Schüler in einer Pflegeausbildung, davon 1.674 im Bereich der Altenpflege, 1.802 in der Krankenpflege und 102 in der Kinderkrankenpflege.

Quelle: MASGF Brandenburg

Geplante Netzwerkveranstaltungen zur Reform der Pflegeberufe in Brandenburg:
03. September 2018, 13-16 Uhr in Potsdam

06. September 2018, 13-16 Uhr, in Cottbus

11. September 2018, 13-16 Uhr in Eberswalde

13. September 2018, 13-16 Uhr, in Frankfurt (Oder)

20. September 2018, 13-16 Uhr in Neuruppin


Neugestaltung der Pflegeausbildung in Deutschland
Brandenburg gestaltet Fachdialog – viele offene Fragen bleiben

 

 

Ab dem Jahr 2020 wird es in der Pflege nur noch eine generalistische Ausbildung mit dem Abschluss „Pflegefachmann“ oder „Pflegefachfrau“ geben. Die bisherigen Abschlüsse in der Kinderkrankenpflege und in der Altenpflege soll es dann als Vertiefungsmöglichkeiten optional für das dritte Ausbildungsjahr geben. Dann werden die jeweiligen alten Berufsbezeichnungen erworben. Ein Unterschied wird sein, dass der allgemeine Abschluss automatisch EU-weit anerkannt sein wird, während die jeweiligen Abschlüsse in der Vertiefung einer individuellen Prüfung auf EU-weite Anerkennung benötigen. Die Umsetzung des Bundesgesetzes liegt in der Verantwortung der Länder. Am 10. April lud das MASGF Brandenburg im Rahmen des Projektes „Reform der Pflegeberufe – Transfer und Vernetzung“ mit dem Projektträger ArbeitGestalten zu einer Auftaktveranstaltung für die Gestaltungsphase für die Umsetzung des Gesetzes in Brandenburg ein. Hinderlich ist hierbei allerdings, dass die bundesrechtlichen Verordnungen noch nicht vollständig vorliegen (die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung im Entwurf existiert im Entwurf, die Finanzierungsverordnung fehlt noch ganz).

Sozial- und Gesundheitsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt bestätigte in ihrem Grußwort den rasant wachsenden Bedarf an gut ausgebildeten Pflegekräften. Für sie ist die Reform der Ausbildung ein wichtiger Schritt, um den Beruf attraktiver zu machen. Sie erkennt allerdings auch, dass das Zusammenführen zweier unterschiedlicher Ausbildungssysteme der bisherigen Kranken- bzw. Altenpflege schwierig wird. „Das kann nur gelingen, wenn alle Beteiligten konstruktiv an diesem Prozess mitarbeiten!“, so ihr Aufruf. Ziel ist, zukünftig eine wohnortnahe und qualitativ hochwertige Pflegeausbildung im Land Brandenburg anzubieten.

Thomas Barta, Leiter der Abteilung Gesundheit im MASGF und Michael Ranft, Leiter der Abteilung Frauen, Soziales, Familie und Integration im MASGF brachten die TeilnehmerInnen des Fachdialoges in einem offenen Gespräch auf dem aktuellen Stand der Umsetzung des Pflegeberufereformgesetzes in Brandenburg.
Dabei sind noch viele Fragen offen. So z.B. wer zukünftig ausbilden soll. Die Pflegestruktur ist mitunter kleinteilig, deshalb sollte entschieden sein, welche Voraussetzungen ein Ausbildungsbetrieb erfüllen muss. Die Praxisanleiter gelten als weitere Schlüsselfiguren für eine erfolgreiche Ausbildung. Über ihre Qualifikationsanforderung muss ebenso geredet werden, wie über die Rahmenbedingungen, unter denen eine Anleitung stattfinden soll – so wurde in der Diskussion in den Raum gestellt, ob sich nicht eine hauptamtliche Verantwortliche für die Fragen der Ausbildung die von der Dienstplangestaltung für die Azubis bis hin zur Kenntnisvermittlung verantwortlich sein sollte. Doch zumindest soll ausreichend Zeit für die Anleitungen zur Verfügung stehen. Herr Barta resümierte, dass sich die Kliniken der neuen Ausbildung gegenüber grundsätzlich offen gezeigt haben. Die Schnittstellen haben sich verschoben. Die PatientInnen in der heutigen Zeit sind häufig fortgeschrittenen Alters und bringen durch die multimorbide und chronische Erkrankungen Anforderungen mit, die bisher die Altenpflegeausbildung abgebildet hat. Andererseits haben sich durch kürzere Verweildauern behandlungspflegerische Anforderungen in den außerklinischen Bereich verschoben und müssen auch dort qualitätsgerecht erbracht werden können. Kritisch wird gesehen, dass die Umsetzung von Ausbildungsbestandteilen nicht final durchdacht ist, wie z.B. der Einsatz in der Kinderkrankenpflege. Die vorhandenen pädiatrischen Kliniken wären aus heutiger Sicht mit der Sicherstellung der Ausbildungsteile überfordert – alternative Einsatzorte sollten also geprüft werden. In der Diskussion wurden z.B. Kinderarztpraxen oder Einrichtungen der Behindertenhilfe vorgeschlagen. Außerdem sollten die Bedingungen für die Pflege neu betrachtet werden, dazu zählen die Arbeitsbedingungen, die Entlohnung aber auch die Loslösung der Pflegekosten aus der DRG-Vergütung.

In Brandenburg soll das LASV die Finanzierung der Pflegeausbildung verantworten, die entsprechende Struktur wird jetzt schon aufgebaut. Zukünftig soll es so sein, dass alle Institutionen, in denen Pflege stattfindet, in einen Topf einzahlen, aus dem dann die Pflege finanziert werden soll. Hierbei sind jedoch innerhalb der Veranstaltung die meisten Fragen offen geblieben. So werden z.B. nicht alle Einrichtungen zur Finanzierung der Ausbildung herangezogen, die zukünftig die Fachkräfte abschöpfen, beispielhaft wurden Rehaeinrichtungen oder Arztpraxen benannt. Die zukünftige Höhe der Ausbildungsvergütung wurde angesprochen, die sich im Moment doch erheblich zwischen Azubis in der Kranken- und in der Altenpflege unterscheiden. Außerdem war die Frage, wie die Kosten, die die Einrichtungen erbracht werden sollen, verhandelt werden – pauschal oder individuell, was ist mit einer Fehlfinanzierung bei Schulen, wenn die Plätze nicht ausgeschöpft werden oder auch im Hochschulbereich, wo völlig ungeklärt ist, wie die Praxisanleitung in der Praxis ausgestaltet und finanziert werden soll? Denn mit der Reform wird außerdem eine Pflegeausbildung an Hochschulen eingeführt. Auch das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit soll für die Ausbildung Verantwortung tragen. Das geplante Konstrukt muss allerdings noch vom Kabinett verabschiedet werden.

Herr Leuxner, vom Referat 305 des BM für Gesundheit hat den Arbeitsstand auf Bundesebene dargestellt. Er verwies auch noch einmal auf die verschiedenen Stellen, die eingerichtet werden, um die Implementierung der Ausbildung zu befördern. Wie z.B. die BAFZA, die vor Ort beraten soll oder das Bundesinstitut für berufliche Bildung.

Was im Moment überhaupt nicht geregelt ist, dass ist die Ausbildung der PflegehelferInnen. Hier sieht das Bundesministerium die Verantwortung bei den Ländern.

 

 


Fortbildungen


02. Mai bis 20. Juni 2018
Kurs für pflegende Angehörige startet in Lübbenau

Der Pflegestützpunkt OSL bietet im Frühjahr in Lübbenau/Spreewald einen neuen Pflegekurs an. Dieser richtet sich sowohl an pflegende Angehörige als auch an Interessenten, für die das Thema Pflege in Zukunft relevant werden könnte.

Der Kurs beginnt am Mittwoch, dem 2. Mai 2018 um 15.30 Uhr. Veranstaltungsort ist das Haus der Harmonie in der Straße der Jugend 34. Insgesamt dauert der Kurs acht Wochen und endet am 20. Juni. Zwei Stunden sollten pro Termin eingeplant werden. Während des Kurses sprechen regionale Experten zu Themen wie Körperpflege, Bewegung in der Pflege, Ernährung, Schmerzen, greifen rechtliche Aspekte auf und beantworten Fragen. Die Kosten für die Teilnahme trägt die jeweilige Pflegeversicherung.

Anmeldungen werden telefonisch von den Mitarbeiterinnen des Pflegestützpunktes entgegengenommen: (03573) 36 33 45. Sie erteilen zudem gern weitere Auskünfte zum Kurs und beantworten Fragen.

 

Verbundangebote


Mitgliederversammlung

am 25.04.2018, um 13.00 Uhr, am FamilienCampus Lausitz,