Therapeuten und Hilfsmittelversorger treffen sich zum Austausch

Download
unter anderem am 17. und 18. März in Senftenberg
2020_02_Flyer_A5_Orthesen_Testtag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.2 MB

Details zu Orten, Terminen und Thema entnehmen Sie bitte unten stehendem Flyer

Sanitätshaus Kröger lädt zu Orthesen-Testtagen

Download
20200229_Tag der offenen Tür.pdf
Adobe Acrobat Dokument 204.4 KB

Tag der offenen CampusSchule-Türen: Die neuen Ausbildungsberufe Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann sowie Anästhesietechnische Assistenz am FamilienCampus LAUSITZ kennen lernen und praxisnah erleben

 

Schipkau OT Klettwitz Am Samstag, den 29. Februar stehen in der Zeit von 10 bis 14 Uhr die Türen der CampusSchule am FamilienCampus LAUSITZ im Schipkauer Ortsteil Klettwitz für Wissbegierige wieder sperrangelweit offen.

 

Die CampusSchule ist eine von drei Pflegeschulen im Land Brandenburg, die bereits am 1. April 2020 mit der der neuen Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann (Generalistik) startet. „Der dafür erforderliche Lehrplan steht und wir sind auf die neuen Aufgaben gut vorbereitet“, freuen sich der Geschäftsbereichsleiter der CampusSchule, Frank Kuhlmann, sowie der Leiter der integrierten Pflegeschule, Veit Hubrich.

 

Neben den pflegerischen Berufen werden in der zweiten integrierten Schule, der Schule für Operationstechnische (OTA) und Anästhesietechnische Assistenz (ATA), Schüler*innen für ihre Arbeit im OP optimal vorbereitet. Die Ausbildung zur Anästhesietechnischen Assistentin bzw. Assistenten wird ihre Premiere am 1. Oktober feiern.

 

"Die Besucher*innen erwartet wie immer ein farbenfrohes wie praxisbezogenes Programm", verrät die Leiterin der OTA- und ATA-Schule, Marion Pistol. "So werden Schüler*innen und Lehrkräfte der CampusSchule die jeweiligen Ausbildungsschwerpunkte live und in Farbe präsentieren, u. a. mit praktischen Übungen am Pflegebett, der Möglichkeit in einen Alterssimulationsanzug zu schlüpfen, durch Anatomie zum Anfassen und durch das erlebbare, strenge Sterilisationsprozedere vor Betreten eines OP-Saals." 

 

Alle Interessierten aus nah und fern sind am ersten Tag der offenen CampusSchule-Türen in 2020 herzlich eingeladen, in den neuen generalistischen Ausbildungsberuf hinein zu schnuppern und die vielen modern eingerichteten Unterrichts- und Spezialräume zu begutachten – nebst Internat und LernBar.

 

Für Rückfragen steht Ihnen gern Herr Frank Kuhlmann, Geschäftsbereichsleiter CampusSchule, unter 03573 75 3630 zur Verfügung.

Tag der offenen Tür am FamilienCampus Lausitz

Zum ersten Fachtag am 03.03.2020 wurde in Cottbus das Konzept der "Modellregion Pflege Cottbus und Niederlausitz" vorgestellt.

Die vier Landkreise OSL, EE, SpN und LDS sowie die Stadt Cottbus wollen den Fachkräftemangel mit vereinten Kräften angehen.

Dabei konzentrieren sie sich auf folgende fünf Säulen:

  1. Akademische Pflegefachkräfte, Pflegehilfskräfte
    mit regelmäßigen Arbeitgebertreffen, gemeinsamen Fachtagen und der Stärkung des Zusammenhalts in den Einrichtungen
  2. Umschüler/Seiteneinsteiger
    mit Qualifizierungsmaßnahmen und Weiterbildungsangebote weiterentwickeln sowie niedrigschwelligen Informationsangeboten
  3. (ausländische) Schulabgänger/Azubis
    Berufsorientierung stärken und Kooperationen mit Schulen auch im Ausland
  4. Schutzsuchende/Migranten
    Anerkennungsverfahren erleichtern, soziale Einbindung schaffen
  5. Ausländische Pflegefachkräfte
    Anwerbungsverfahren im Ausland wie Brasilien oder Mexiko (Länder mit Fachkräfteüberschuss) sowie Willkommenskultur in den Einrichtungen und in den Kommunen

Am ersten Fachtag konzentrierte man sich auf die letzte Säule und stellte in drei Workshops den Prozess der Fachkräftegewinnung im Ausland, das bürokratische Verfahren sowie die zugrundeliegenden gesetzlichen Gegebenheiten vor.

Bemerkenswert war dabei unter anderem das Netzwerk-IQ, welches seit acht Jahren bundesweit existiert und in jedem Bundesland präsent ist. Dieses Netzwerk begleitet die Prozesse der Anwerbung von Menschen aus dem Ausland unter verschiedenen Gesichtspunkten.

Ein Blick auf die Seiten lohnt sich. Was z.B. spannend ist, ist der Sprachcoach für ausländische Pflegekräfte, bei dem sie via App einen Pflegetag in einem deutschen Krankenhaus durchspielen können und sich dabei wesentliche Sprachkompetenzen aneignen. Denn Sprache ist der Schlüssel und Fachkräfte, die hier im Berufsalltag bestehen wollen, müssen Fähigkeiten wenigstens auf B2-Niveau nachweisen.

https://www.netzwerk-iq.de/

https://www.netzwerk-iq.de/themen/berufsbezogenes-deutsch/angebote/informationen-konzepte-materialien/app-ein-tag-deutsch-in-der-pflege

 

Regionales Netzwerk für Fachkräftegewinnung in unserer Region

Das gemeinsame Treffen der Heil- und Hilfsmittelversorger zum Thema "Neue Rhizarthrose Extensions Orthese und

deren Anwendung" am 13.03.2020 verschiebt sich. Einzelheiten werden später bekanntgegeben.

Sektorentreffen Heilmittel- und Hilfsmittelversorger verschiebt sich

Dieses findet am 13.03.2020, um 14.00 Uhr am FamilienCampus Lausitz im Badehaus statt.

Dieses Mal haben wir folgendes Thema:

"Neue Rhizarthrose Extensions Orthese und deren Anwendung"

Es soll im Austausch darum gehen, ob und wie sich solche Hilfsmittel und therapeutische Maßnahmen gegenseitig bedingen.

Herr Norbert Wiesner, Orthopädietechniker Meister / Teamleiter Orthetik bei der Orthopädie-und Reha-Team Zimmermann GmbH wird uns dazu einen Einblick geben. Ansonsten soll es wieder um den Erfahrungsaustausch gehen.

 

Anmeldungen erbitte ich mittels E-Mail.

Sektorenübergreifendes Fehlermeldesystem in OSL

Der GPGV OSL e.V. arbeitet gemeinsam mit dem Qualitätsmanagement der Klinikum Niederlausitz GmbH an einem sektorenübergreifenden Fehlermeldesystem. Ziel ist, Fehler, die bei der Zusammenarbeit zwischen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen passieren, dafür zu nutzen, die Hintergründe so zu optimieren und diese Fehler vermeidbar zu machen.

Zum Auftakt und Vorstellung des Konzeptes werden unterschiedliche Einrichtungen am 9. März zu einem Workshop eingeladen. 

 Folgenden Ablauf haben wir vorgesehen:

 

1.      Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden Herr Kaiser

2.      Fehler als Bestandteil eines internen Qualitätsmanagementsystems, Herr Kühn, Qualitätsmanager der Klinikum Niederlausitz GmbH

3.      Vorstellung der Idee eines sektorenübergreifenden Fehlermelde-systems mit jährlichen Fallkonferenzen, Herr Kühn, Qualitätsmanager der Klinikum Niederlausitz GmbH

Gedankenaustausch

Förderaufruf: Gut Älterwerden im vertrauten Wohnumfeld 2020

es ist wieder soweit: Die Fachstelle Altern und Pflege im Quartier im Land Brandenburg (FAPIQ) ruft zum fünften Mal alle interessierten Akteure, Vereine und Initiativen mit engagierten Bürgerinnen und Bürgern dazu auf, sich mit innovativen und praktischen Ideen zum Thema "Gut Älterwerden im vertrauten Wohnumfeld" zu bewerben.

FAPIQ fördert praxisnahe Ideen - von der Mitfahrerbank, über die Schaffung von Nachbarschaftstreffs bis hin zu Beratungsangeboten vor Ort. FAPIQ unterstützt vor allem kleine Ideen und freut sich auf möglichst vielfältige Bewerbungen. Geförderte Beiträge werden im Rahmen des FAPIQ-Fachtags am 28. Oktober 2020 in Potsdam vom Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz gewürdigt.

Es stehen insgesamt 45.000 Euro Fördergelder aus Mitteln des Landes Brandenburg zur Verfügung. Die eingereichten Beiträge werden von einer unabhängigen Jury ausgewählt. Damit sollen möglichst viele Projekte und Maßnahmen im Land Brandenburg unterstützt werden.

Bewerben kann man sich ab sofort bis zum 1. April 2020.

Weitere Informationen zu FAPIQ und den Bewerbungsunterlagen finden Sie auf unserer Internetseite.

Wir freuen uns auf Ihre Ideen. Bewerben Sie sich!

Mit freundlichen Grüßen

das FAPIQ - Team

 

Fachstelle Altern und Pflege im Quartier im Land Brandenburg (FAPIQ)

Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V. - Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg e.V. Selbsthilfe Demenz

Rudolf-Breitscheid-Straße 64 - 14482 Potsdam

0331/23160 704 (Tel) - 0331/23160 709 (Fax)
nolde@fapiq-brandenburg.de - www.fapiq-brandenburg.de

 

Vorstand beschließt Arbeitsschwerpunkte in 2020

Am 16. Januar traf sich der neu gewählte Vorstand zu seiner ersten Sitzung. Schwerpunkt dieses Treffens waren die Planung der Arbeit in 2020 und die Zuordnung der Verantwortlichkeit seitens der Vorstandsmitglieder sowie die finanzielle Planung des Jahres 2020.

In 2020 wird das Projekt der Vernetzung in den einzelnen Kommunen fortgeführt. Dafür haben wir dankenswerterweise den Bewilligungsbescheid durch die AOK Nordost erhalten. Es wird außerdem weiter am sektorenübergreifenden Fehlermanagement gearbeitet und die öffentliche Wahrnehmung des GPGV OSL e.V. soll weiter verbessert werden. 

Ausbildungsportal Pflege als Angebot für Schulen, Einrichtungen und interessierte Menschen

 Im Fachkräfteportal Brandenburg gibt es eine neu Rubrik "Ausbildungsportal Pflege". Das Portal soll alle Beteiligten der Pflegeausbildung – Ausbildungsträger, Anbieter von Kooperationsangeboten, Pflegeschulen und Ausbildungsplatzsuchende – bei der Planung der Ausbildung und der Suche nach den passenden Partnern unterstützen.

 

Reingeschaut - Neues Angebot unter "sich fortbilden"

Das Fortbildungsprogramm für das erste Halbjahr 2020 des Orthopädie- und Rehateams Zimmermann finden Sie unter "sich fortbilden".

IdA ist gestartet - Demenz erhält im Klinikum Niederlausitz Priorität

Download
Offizielle Pressemitteilung der Eröffnungsveranstaltung
PM_IdA_Eröffnungsveranstaltung (1).pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

Am 10. Januar startete das Klinikum Niederlausitz mit weiteren Partnern nun offiziell in das IDA-Projekt.

IdA steht für Interdisziplinäre demenzsensible Akutversorgung und soll in den kommenden drei Jahren Wege öffnen, damit Menschen mit Demenz auf allen Stationen des Klinikums gut gesunden und versorgt werden können. Dafür werden spezielle Mitarbeiter*innen gewonnen und geschult, die Krankenhäuser mit unterstützenden Arbeitsmitteln ausgestattet und geschaut, was sonst wichtig ist, um auf die besonderen Bedarfe von Menschen mit Demenz einzugehen, das Thematisieren der Demenz in den Teams und die Fortbildung, die Einbindung der Angehörigen in den Prozess aber auch die verstärkte Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen, die mit dem Thema berührt sind.

Dort sieht der GPGV OSL e.V. seine Rolle und wird dem Klinikum im Rahmen der vernetzenden Zusammenarbeit stärkend zur Seite stehen. 

rechtes Bild:  „IdA - Interdisziplinäre demenzsensible Akutversorgung“ geht an den Start: Ludger Weskamp, Landrat des Landkreises Oberhavel, Hanka Knoche, Vorstand der BAHN-BKK, Dr. Hasso Klimitz, Leiter der Psychotherapie der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Ernst von Bergmann Klinikums in Potsdam, Dr. med. Heidi Müßigbrodt, Leitende Oberärztin der Abt. für Psychiatrie und Psychotherapie der Klinik Hennigsdorf/Oberhavel Kliniken GmbH, Ursula Nonnemacher, Stellvertretende Ministerpräsidentin und Ministerin für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg, Dr. med. Detlef Troppens, Geschäftsführer der Oberhavel Kliniken GmbH, Simone Weber-Karpinski, Geschäftsführerin der Klinikum Campus GmbH/FamilienCampus LAUSITZ, und Moritz Schönfelder, Fachbereichsleiter bei der AOK Nordost (v. li.)    

 

linkes Bild: Podiumsdiskussion zum Start des Projektes  „IdA - Interdisziplinäre demenzsensible Akutversorgung“  am heutigen Freitag in der Klinik Hennigsdorf mit  Dr. Carsten Jäger von der Jäger Gesundheitsmanagement – JGM GmbH, Dr. med. Heidi Müßigbrodt, Leitende Oberärztin der Abt. für Psychiatrie und Psychotherapie der Klinik Hennigsdorf/Oberhavel Kliniken GmbH, Dr. Hasso Klimitz, Leiter der Psychotherapie der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Ernst von Bergmann Klinikums in Potsdam, Simone Weber-Karpinski, Geschäftsführerin der Klinikum Campus GmbH/FamilienCampus LAUSITZ, Hanka Knoche, Vorstand der BAHN-BKK und Moritz Schönfelder, Fachbereichsleiter bei der AOK Nordost (v. li.)    

Fotos (2): Lichtschwärmer/ C. Libuda

Fachtagung zur neuen Pflegeausbildung vom Projekt NEKSA in Cottbus

 

"Leinen los - auf in die neue Pflegeausbildung" ist das Motto am 27. und 28. Februar 2020 in Cottbus. Die Tagung richtet sich an Lehrende und Praxisanleitende in der Pflegeausbildung sowie weitere Interessierte. Geboten wird ein vielfältiges Programm mit Vorträgen und Workshops rund um das Thema „Curriculare Gestaltung der Pflegeausbildung".

 Details finden Sie hier

Ausbildungsportal Pflege ist online

Das Projektteam "Reform der Pflegeberufe. Transfer und Vernetzung" informiert:

"Das neue „Ausbildungsportal Pflege" bietet neben Informationen für Träger und Auszubildende allen Beteiligten an der Ausbildung die Möglichkeit, sich zu präsentieren und die praktischen Einsätze der Ausbildung zu koordinieren. Mit dem Portal, das in das bekannte Brandenburger Fachkräfteportal integriert ist, erhalten Sie als Träger der Ausbildung und als Pflegeschulen Unterstützung vom Land Brandenburg, um passende Kooperationspartner zu finden und um ihre Plätze für Praxiseinsätze zu besetzen.
Das „Ausbildungsportal Pflege“ wurde im Auftrag des Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MSGIV) und der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege von der Wirtschaftsförderung Brandenburg erstellt."

Neue Bildungsangebote unter "sich fortbilden"

2020 noch nichts vor? Dann schauen Sie doch bitte unter "sich fortbilden". Dort finden Sie aktuelle Angebote unserer Bildungsträger. Ich hoffe, für Sie ist etwas passendes dabei.

Das Sanitätshaus Kröger lädt ein

Kinästhetics-Kurs für Angehörige startet in Lauchhammer

Am 23. Oktober startet in der Geriatrischen Tagesklinik in Lauchhammer ein Kurs zum Thema Kinästhetics für pflegende Angehörige. Insgesamt geht der Kurs über 21 Stunden.

Dieses Angebot ist vor allem Angehörigen zu empfehlen, die ihre zu pflegenden Personen beim Bewegen unterstützen müssen. Sie lernen, dieses schonend für sich und den Pflegebedürftigen zu tun.

Der Kurs an sich wird von der Pflegekasse getragen, allein 25 € für die Materialien müssen getragen werden.

Interessenten (keine professionellen Pflegekräfte) melden sich bitte bei Frau Krause, die Kontaktdaten finden Sie in der Anlage.

 

Download
genaue Beschreibung des Kurses
Kurs19.pdf
Adobe Acrobat Dokument 577.2 KB

Vetschauer Villa Lebensbogen feiert 5jähriges Bestehen

Am 02. Oktober waren Mitarbeiter*innen, Patient*innen und Partner herzlich in die schöne Schlossremise eingeladen, um das 5jährige Bestehen der Villa Lebensbogen zu feiern. Die Villa Lebensbogen steht für einen ambulanten Pflegedienst und eine Physiotherapie.

Bevor das gemütliche Zusammensein losging, warf Frau Schlott von der Geschäftsführung einen mit vielen Bildern unterstützten Blick in die Vergangenheit. Angefangen bei dem ersten Funken der Idee, die eigentlich eine Pflegeschülerin in ihr als Pädagogin pflanzte, als diese meinte, sie solle doch ein Pflegeangebot eröffnen, wenn sie alles so gut weiß, über die ersten schweren Tage, wo sie mit einer Patientin angefangen hatten und jedesmal ein Freudentänzchen folgte, als ein*e weitere*r Interessent*in anrief. So wuchs die Villa auf über 100 Patient*innen, die heute betreut werden. Wichtig war es Frau Schlott zu erwähnen, dass ihre Mitarbeiter*innen sich frei entwickeln können, so sind Spezialisierungen wie Palliative care und Wundversorgung auf den Weg gebracht worden. Außerdem hat die Villa ein Angebot für Kinder und Jugendliche aufgebaut, die Pflegebedarf haben. Das alles ist nur möglich mit einem Team wie diesem, in dem Anerkennung und Wertschätzung großgeschrieben wird. Dies zu unterstreichen war in dieser Veranstaltung auch einer Mitarbeiterin wichtig, die ein paar Zeilen geschrieben hatte und damit auf 1825 Geschichten verwies, die an jedem Tag in den vergangenen fünf Jahren geschrieben wurden, die es eigentlich wert wären, einzeln erzählt zu werden. 

Der GPGV OSL e.V. wünscht diesem beeindruckenden Team für die zukünftige Arbeit weiterhin alles Gute.

 

Volkssolidarität eröffnet Tagespflege in Schwarzheide

Am 27. September 2019 öffnete um 10.00 Uhr morgens die neue Schwarzheider Tagespflege "Feines Weilchen" nun auch offiziell seine Pforten. Bis zu 18 Gäste können diese Einrichtung der Volkssolidarität nun täglich besuchen. Von der Anne-Frank-Straße in Blickweite der stationären Einrichtung der Volkssolidarität ist das Angebot zukünftig zu erreichen. Die Gäste bekommen ein vielfältiges Freizeitangebot, gemeinsame Mahlzeiten, gemütliche Pläuschchen aber auch die Möglichkeit für Ruhephasen geboten. Sogar baden kann man in der Einrichtung, wenn es zu Hause z.B. nur noch eine Dusche gibt, denn im großen Bad wartet eine gemütliche Sitzbadewanne.

 

neuer Qualifizierungskurs für MitarbeiterInnen in Alltagsunterstützenden Angeboten

Den Download mit genaueren Informationen finden Sie unter "Sich fortbilden"

Angehörige pflegebedürftiger Menschen zukünftig seltener in finanzieller Verantwortung

Gerade frisch in den Nachrichten: Die Bundesregierung hat dem Gesetzentwurf des Arbeitsministers Hubertus Heil zugestimmt, die Einkommensgrenze für den sogenannten Unterhaltsrückgriff auf 100.000,00 € Brutto-Jahreseinkommen festzulegen. Das heißt, erst ab dieser Summe werden die Kinder oder Enkel zur Finanzierung der Pflegekosten herangezogen, wenn das eigene Vermögen des jeweiligen Pflegebedürftigen und die Mittel aus der Pflegeversicherung nicht ausreichen.

Kröger-Filiale eröffnet im Senftenberger Gesundheitsspeicher

Die Medizintechnik & Sanitätshaus Kröger GmbH ist zukünftig mit einer Filiale im Senftenberger Gesundheitsspeicher (Bahnhofstr. 53) in der Nachbarschaft des Krankenhauses vertreten. Immer montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr sind die MitarbeiterInnen für die Kunden da. Der GPGV OSL e.V. wünscht dem Team der Filiale für die Arbeit am neuen Ort alles erdenklich Gute.

Fortbildungsprogramm 2/2019 des Orthopädie- und Rehateams Zimmermann

Sie finden das Programm für die zweite Jahreshälfte unter "sich fortbilden"

Die Presse berichtet

Im Urlaub bekommen die Wünsche Flügel

In dieser Woche urlauben am FamilienCampus Lausitz Familien mit einem demenzerkrankten Angehörigen. Sie haben sich viel vorgenommen, eine Rundfahrt auf dem Senftenberger See, einen Ausflug nach Moritzburg und natürlich viel Zeit zur Entspannung und zum Austausch. Den mitfahrenden Angehörigen werden außerdem Seminare zu verschiedenen Themeninhalten, die ihnen im Alltag helfen können, angeboten. Damit sie dabei entspannt sein können, betreuen ehrenamtliche HelferInnen und SchülerInnen die erkrankten Menschen. Alles in allem ist es eine dufte Truppe, die bereits am Montag die nähere Umgebung erwandert hat und dabei auf Strauße, Alpakas und Ziegen getroffen ist. Das war allerdings nur ein Vorgeschmack, denn richtig tierisch ging es am nächsten Morgen weiter. Zum Thema "Tiergestützte Biographiearbeit" hatte Mandy Giruc, Mitarbeiterin im GPGV OSL e.V.  einen anregenden Vormittag vorbereitet. Da wurde gemeinsam in Erinnerungen geschwelgt, welche Haustiere die Menschen in ihrem Leben begleitet haben, was diese fressen und was man sonst so lustiges mit ihnen erlebt hat. Von Katze bis zur Schildkröte war alles dabei, eine Familie hatte sogar einen richtigen Bauernhof. So wurden in der Runde Pflanzen zusammengetragen, die von Kaninchen gefressen werden können, Schafwolle gefilzt und Korn bestimmt. Während Frau Girucs Hunde die Veranstaltung eröffnet hatten, stellten Brieftauben das große Finale dar. Vier Tauben wurden mit den Wünschen der Gruppe auf die Reise geschickt.
Organisiert wird dieser Urlaub gemeinschaftlich von der Sozialarbeiterin Ute Richter aus der ASB Sozialstation in Vetschau und Andrea Richter, Beraterin des AWO Büros "Calauer Mitte" in Calau.

Workshop zum Expertenstandard zur Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz

Sonja Köpf vom Kompetenzzentrum Demenz Brandenburg leitete am Montag mit einem Workshop die Auseinandersetzung mit dem Expertenstandard zur Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz ein. 

Diejenigen, die sich neue bahnbrechende Erkenntnisse erhofft hatten, wurden enttäuscht. Alle anderen gelangten zur Erkenntnis, dass bereits jeder ein bisschen auf dem Weg ist, vieles bekannt aber noch einiges zu tun ist.

Der Fokus liegt auf Beziehungsgestaltung, die mit Haltung zu tun hat. Und Haltung begrenzt sich nicht auf den Menschen mit Demenz und schon gar nicht auf den Expertenstandard sondern bezieht sich auf das gesamte Miteinander in den Einrichtungen, in der Personalführung und letztlich sogar auf das gesamte Leben. Haltung, empathische Kommunikation, Beziehungsgestaltung kann nicht von der Stechuhr bestimmt werden sondern liegt da, wo manchmal die Not am Größten ist - im Herzen.

Gratulation zum zweifachen Geburtstag beim ASB in Lübbenau

Lübbenau lädt wieder zur bekannten Kahnfahrt und der ASB Ortsverband Lübbenau/Vetschau e.V. ist wieder dabei.

Dieses Mal dreht sich alles um das Thema „20jähriges Bestehen des ASB-Pflegeheimes in Lübbenau“ und „10 Jahre ASB-Tagespflege Lübbenau“.

Termin: 7. Juli 2019, Abfahrt: 14.15 Uhr

Das Korso vieler geschmückter Kähne zieht alljährlich Hunderte Besucher an, die dann dichtgedrängt das bunte Bild im Grossen Spreewaldhafen Lübbenau genießen.

Stehplätze am Ufer werden wie in jedem Jahr Mangelware sein, Logenplätze gibt es auf unseren Kähnen. Anlässlich des Kahn-Korsos bieten wir folgende Sonderfahrt an:

Start ist um 14.15 Uhr am Großen Spreewaldhafen. Nach etwa einer Stunde erreichen wir das Spreewalddorf Lehde und legen eine Pause von 30 Minuten ein. Hier kann man das Freilandmuseum besuchen. Wieder eingestiegen nimmt der Kahn Aufstellung, um das Korso aus nächster Nähe zu betrachten.
Gegen 17.15 Uhr erreichen wir den Hafen Lübbenau und die Tour geht zu Ende.

Text und Bild: ASB OV Lübbenau/Vetschau e.V.

Massen: 2. ReWalk-Infotag in der Gesundheitspassage

Medizintechnik & Sanitätshaus Kröger: Die ReWalk-Exoskelett-Technologie ermöglicht es Menschen mit kompletter oder inkompletter Querschnittlähmung zu stehen, zu laufen und sogar Treppen zu steigen. Beim 2. ReWalk-Infotag am 14. August 2019 von 10 bis 15 Uhr in der Kröger Gesundheitspassage in Massen kann das System kostenfrei getestet werden. Alles, was wir dafür vorab benötigen, ist eine ärztliche Unbedenklichkeitsbescheinung. Sie sind interessiert? Dann melden Sie sich gerne bis zum 31. Juli 2019 an:

Telefon: 03531 7990-7230
E-Mail: jeannine.hachmann@medizintechnik.kroeger.de

 

Text: Medizintechnik Kröger

Das Programm und weitere Informationen finden Sie hier

Download
2019_06_Flyer-6-seitig-ReWalk-Infotag_ge
Adobe Acrobat Dokument 385.5 KB

Festakt anlässlich 10 Jahre Hospiz Friedensberg

Das Wetter meinte es am 29.06.2019 gut mit den Gastgebern und Gästen des Hospizes Friedensberg in Lauchhammer. Und die Gäste kamen zahlreich, um den beiden GeschäftsführerInnen Frau Sylvia Finsterbusch und Herrn Georg Remmert stellvertretend für das gesamte Team und der Gesellschaft zu gratulieren. Und es war beeindruckend, was zur Einrichtung zu berichten war. Von den ersten Ideen 2004 für ein stationäres Hospiz, die bereits bei der Gründung des Ambulanten Hospizdienstes OSL e.V. in den Köpfen der Wegbereiterinnen, damals Frau Drendel und Frau Klepel fest verankert waren, bis zur Eröffnung im Juli 2009 war es ein langer und manchmal zäher Weg. Erwähnt wurde z.B. die Suche nach einem geeigneten Gelände für das Hospiz und die vielen Gespräche mit Ämtern und Behörden sowie natürlich die bürokratischen Hürden, die zu nehmen waren. Allein wollte das der Ambulante Hospizdienst OSL e.V. allerdings nicht stemmen. Im Advent-Wohlfahrtswerk im Land Brandenburg fanden sie einen aufgeschlossenen Partner und gründeten den gemeinsamen Trägerverein AWW Hospiz Südbrandenburg e.V. Hilfreich war und ist auch die Landesarbeitsgemeinschaft Hospiz Brandenburg, deren Wissen in den Anfängen des Hospizes in Lauchhammer  nicht mit Gold aufzuwiegen war. Nach nur 11 Monaten Bauzeit konnte im Juli 2009 das Haus seiner Berufung übergeben werden. Und tatsächlich sind seit dem ersten Tag an einige haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen aktiv, um sich um die bislang mehr als 800 Gäste liebevoll zu kümmern. Ganz nach dem Motto der Hospizvordenkerin Cicely Saunders "Nicht dem Leben mehr Tage geben sondern den Tagen mehr Leben" kümmern sie sich täglich liebevoll um ihre Gäste und um ihre Angehörigen. Uns so wurde mit Stolz berichtet, dass der Hospiz seine Gäste durchschnittlich vier Wochen ihres Lebens und im Sterben begleiten darf und damit weit über der durchschnittlichen Verweildauer liegt. Und auch sowas gibt es: 23 Gäste sind bisher wieder lebend ausgezogen. Vom Leben in der Einrichtung zeugte in der Jubiläumsveranstaltung auch ein Zusammenschnitt von Bildern, der die Bauphasen, kulturelle Höhepunkte aber auch ganz normale tägliche Freudenmomente dokumentierte. Und so wird insbesondere der emotionale Beitrag des Schirmherrn Sokrates Giapapas von diesem 10jährigem Jubiläum in Erinnerung bleiben, der mit Tränen in den Augen von seinem Herzensprojekt sprach.
Der GPGV OSL e.V. wünscht dem Hospiz Friedensberg viele weitere freudvolle Momente.

Neue Wege e.V. macht mobil - Zweite Rikscha im Einsatz

"Neue Wege" e.V. haben jetzt zwei Rikscha-Taxis im Einsatz. Diese können nicht nur parallel sondern auch gemeinsam fahren. 
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer oder rufen Sie direkt an: 03573 - 658136.

An die Nordlichter des Landkreises: Bitte nicht verzagen - sondern die AWO fragen... der AWO Regionalverband hat ebenfalls eine Rikscha im Angebot.

Energetische Sanierung am Seniorenhof "Mückenberger Ländchen"

Umfangreiche Maßnahmen für mehr Wohnkomfort und bessere CO2-Bilanz

 

Am Seniorenhof „Mückenberger Ländchen“ in Lauchhammer beginnen im April umfangreiche energetische Sanierungsmaßnahmen. So wird eine Solarthermieanlage errichtet. Mittels der Solarthermie wird Wasser durch die Sonne erhitzt und dadurch ungefähr 1/3 der Energie für die Warmwasserbereitung gedeckt. Zudem wird die komplette Fassade erneuert und alle Fenster durch solche mit Dreifachverglasung ersetzt. Zusätzlich besitzen manche Fenster eine spezielle Sonnenschutzverglasung. Diese mindert die sommerliche Aufheizung in Bereichen, die nicht mit außenliegendem Sonnenschutz ausgestattet werden können.

Die Sanierung erfolgt im laufenden Betrieb. Für die Zeit des Fensteraustauschs werden den Bewohnern Ausweichzimmer angeboten. Geplant ist, dass die Fenster im jeweiligen Zimmer an einem Tag getauscht werden, sodass die Bewohnerinnen und Bewohner am Abend wieder in ihren eigenen Betten schlafen können. Dadurch wird die Belastung so gering wie möglich gehalten.

Die Baukosten werden rund 3,3 Millionen Euro betragen. Zahlreiche regionale Unternehmen wirken am Bau mit. Mit der Sanierung wird sich zum einen der Wohnkomfort für die Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenhofes erheblich verbessern, zum anderen werden die CO2-Emissionen des Gebäudekomplexes nahezu halbiert. Die Sanierung soll bis Ende November 2019 abgeschlossen sein.

Die Gesellschaft für Seniorendienste in Berlin/Brandenburg betreibt in Lauchhammer den Seniorenhof „Mückenberger Ländchen“. Eine Tagespflegeinrichtung, ein ambulanter Pflegedienst sowie ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz ergänzen das Angebot.

Die Gesellschaft für Seniorendienste in Berlin/Brandenburg gehört zum Unternehmensverbund Evangelisches Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin mit mehr als 2.300 Mitarbeitenden.

Text und Foto: Alexander Schulz, Öffentlichkeitsbeauftragter Evangelisches Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin

 

 

Off topic - Fürs Leben

Hospizwoche 2019 in Cottbus

Der GPGV OSL e.V. im Vetschauer Amtsblatt

Hintergrund ist das Projekt des GPGV OSL e.V. zur regionalen Vernetzung.

Wir freuen uns, dass unsere Arbeit in den drei Kommunen Vetschau, Großräschen und Lübbenau so großen Anklang und vor allem Unterstützung findet. Ein herzliches Dankeschön an die Stadtverwaltungen, an die Seniorenbeiräte der Kommunen und an alle BürgerInnen, die sich bislang eingebracht haben und uns mit ihren Ideen auf dem Weg begleitet und unterstützt haben. Wir freuen uns auf eine weitere, so gute Partnerschaft. 

Download
Hospiztag 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 166.3 KB

18. September Hospiz- und Palliativtag zum Thema "Wandlungsphasen im Sterbeprozess – begleitet durch Psychologin & Ärztin als Tandem"

Dieses Jahr wird der Hospiz- und Palliativtag Seminarcharakter haben. 25 Interessierte können im Badehaus am FamilienCampus zum Thema "Wandlungsphasen im Sterbeprozess - begleitet durch Psychologin und Ärztin als Tandem"  teilnehmen.

Näheres entnehmen Sie bitte dem beigefügten Handblatt.

Treffen der Dienste und Einrichtung im Bereich der Pflege in OSL

Am 20.05., um 13.00 Uhr  lädt der Pflegestützpunkt OSL und der Landkreis alle Einrichtungen und Interessierten zu folgender Tagesordnung in den großen Sitzungssaal, Dubinaweg 1, Senftenberg. Frau Wagner vom GPGV OSL e.V. moderiert die Runde.

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

 

1.            Begrüßung der Anwesenden durch Frau Körner, Amtsleiterin, Landkreis OSL

2.            „Informationen zum Betreuungsrecht“, Frau Kathlen Martschink, Betreuungsbehörde des Landkreises OSL

3.            „Kurse für pflegende Angehörige in OSL, ein Überblick zu den Angeboten“, Cornelia Wagner, GPGV OSL e.V.

4.            „Alltagsunterstützende Angebote – eine Bestandsaufnahme“, Stephanie Nowak Referentin für die Region Südost Fachstelle Altern und 
                 Pflege im Quartier im Land Brandenburg (FAPiQ) Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

5.            Vorstellung des Angebotes der Wohnraumberatung im Pflegestützpunkt OSL, Frau Stephanie Goyn, Sozialberaterin im Pflegestützpunkt
                OSL

6.            Sonstiges

Tag der offenen Tür im Ambulanten Hospizdienst OSL e.V.

Am 16.05.2019, lädt der Ambulante Hospizdienst OSL e.V. von 10.00 bis 15.00 Uhr alle Interessierten zum Tag der offenen Tür in die Fischreiherstr. 7, nach Senftenberg.

Dort können Sie sich über die Arbeit des Vereins informieren, welche Leistungen der Verein bietet oder in welcher Form Sie sich dort engagieren können.

Therapeutentreffen am 10.05.2019

Die Therapeuten und MitarbeiterInnen im Sozialen Bereich/Betreuung treffen sich heute um 14.00 Uhr am FamilienCampus Lausitz, im Seminarraum 2.  Neben der Auswertung des Therapiesymposiums 2018 zum Thema "Der bettlägerige Patient" wird das Thema Demenz besprochen werden.

Reform der Pflegeberufe - Regionales Netzwerktreffen in Cottbus

Am Montag fand in Cottbus das erste von fünf Netzwerktreffen zur neuen Ausbildung in der Pflege 2019 statt. Eingeladen hatte das Projektteam "Reform der Pflegeberufe - Transfer und Vernetzung". Es wurde zum aktuellen Stand der Umsetzung in Brandenburg informiert. So sollen die Rahmenbedingungen so gestrickt sein, dass die Qualität gesichert wird aber nicht so eng gezurrt werden,  damit letztendlich Ausbildung stattfinden kann. Wichtige Fragen hierbei waren:

  • Welche Einrichtungen kommen als Kooperationspartner infrage?
  • Welche Regelungen gelten für die Einsätze in der Pädiatrie und in der Psychiatrie?
  • Welche Voraussetzungen müssen PraxisanleiterInnen erfüllen?
  • Wie lassen sich Kooperationen ausgestalten?
  • Welche Unterstützungsangebote gibt es?
  • Welche Mitteilungspflichten gilt es zu beachten?
  • Wie funktioniert das IT-System zur Datenübermittlung?
  • Welche Fördermöglichkeiten gibt es?

Nicht alle Fragen konnten zur vollen Zufriedenheit beantwortet werden. So sind Unterlagen wie Kooperationsverträge noch in der Vorbereitung und können erst nach erfolgter juristischer Prüfung in Form von Textbausteinen zur Verfügung gestellt werden. Was den Ausbildungsplan betrifft, so will Brandenburg abwarten, was der Bund dazu zur Verfügung stellt. Auch wie eine länderüberschreitende Ausbildung in der Abrechnung funktioniert, blieb offen.

Trotzdem versuchten die Referierenden den Anwesenden Mut zu machen. Sie gaben wichtige Hinweise, wie die zukünftige Zusammenarbeit zwischen Schulen und Ausbildungsbetrieben gestrickt werden kann, was hinsichtlich bei der Koordination hilfreich ist und verwiesen auf das Projekt NEKSA an der BTU Cottbus / Senftenberg, bei dem man sich nach einer Registrierung aktiv an der Entwicklung von Lernsituationen beteiligen kann und so mitgestalten kann.

Hinweis: Unter   https://www.arbeitgestaltengmbh.de/publikationen/ findet man verschiedene Arbeitsgrundlagen und gut gestaltete Informationsblätter zur zukünftigen Pflegeausbildung.

 

Ergänzung:

Die Seite      Pflegefonds.net    , unter der zukünftig die elektronischen Meldungen getätigt werden sollen, wird voraussichtlich kommende Woche freigeschalten. Dazu wird es ein Informationsschreiben an alle Einrichtungen geben.

Vorankündigung - Am 31. August zum Sommerfest in die ProCurand Seniorenresidenz

Die ProCurand Seniorenresidenz lädt am 31. August in ihr Haus am Senftenberger See, in die Seeadlerstr. 10 nach 01968 Senftenberg zum Sommerfest. BewohnerInnen, MitarbeiterInnen, Nachbarn, Angehörige und andere Interessierte sind herzlich aufgefordert, am bunten Trubel teilzuhaben. Mehr Informationen folgen später.

Tag der offenen Tür im DRK Bildungszentrum

Vergissmeinnicht – Leben mit Demenz

Im Kurs für pflegende Angehörige des Pflegestützpunktes OSL, der aktuell in Lübbenau läuft, wird erneut deutlich, welch große Relevanz das Thema "Demenz" auch in unserem Landkreis hat und vor welche Herausforderungen es die pflegenden Angehörigen stellt.

Deshalb hat der GPGV OSL e.V.  dazu eine Veranstaltung organisiert:

Gemeinsam mit dem ASB Ortsverband Lübbenau/Vetschau e.V. laden wir am 09.05.2019, um 14.00 Uhr in das ASB Altenpflegeheim "Haus zum Spreewald", in die Beethovenstr. 20, nach Lübbenau ein.  Frau Ute Richter von der ASB Sozialstation in Vetschau wird zum Leben mit Demenz berichten. Um gut planen zu können bitten wir um Anmeldung, gern telefonisch unter 035754-739391 oder via Mail info[at]gpgv-osl.de . 

 

Termin: 09. Mai 2019, 14.00 Uhr

 

 

Ort: ASB Pflegeheim „Haus zum Spreewald“

 

Besprechungsraum

 

Beethovenstr. 20

 

03222 Lübbenau

 

Referentin: Frau Ute Richter, ASB-Kontaktstelle für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz, Telefon: 035 433 / 784-24, die Teilnahme ist natürlich kostenfrei, um vorherige Anmeldung wird gebeten
Inhalt: Hintergrundinformationen zu Demenzerkrankungen, den Symptomen und der Bewältigung des Alltags. Die Veranstaltung richtet sich an Angehörige von Menschen mit Demenz, die mehr wissen und sich austauschen möchten.

 

9. Mai in Lübbenau   Vergissmeinnicht – Leben mit Demenz Angehörigenkurs zum Thema Demenz

Osterschnitzereien für das „Mückenberger Ländchen“ – Junge Flüchtlinge überraschen mit ihrer Handwerkskunst Bewohner der Senioreneinrichtung

Einrichtungsleiter Uwe Schwarz (re.) nahm gemeinsam mit Bewohnerinnen des „Mückenberger Ländchen“ die handgearbeitete Osterdekoration der Schülerinnen und Schüler entgegen. Foto: Landkreis
Einrichtungsleiter Uwe Schwarz (re.) nahm gemeinsam mit Bewohnerinnen des „Mückenberger Ländchen“ die handgearbeitete Osterdekoration der Schülerinnen und Schüler entgegen. Foto: Landkreis

Handgefertigte Blumenkästen und Osterhasen aus Holz schmücken seit der vergangenen Woche das Foyer des Seniorenhofs „Mückenberger Ländchen“ in Lauchhammer. Im Beisein von Bärbel Weihmann, Wirtschaftsförderin des Landkreises Oberspreewald-Lausitz, übergab die Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft gemeinsam mit jungen Flüchtlingen am 11. April die österlichen Dekorationsobjekte.

 

Die Senioren der Wohnanlage nahmen die bemalten Werkstücke, gemeinsam mit Einrichtungsleiter Uwe Schwarz und Pflegedienstleiterin Christine Kuntzsch, gleich interessiert und begeistert in Augenschein. Die befüllten Blumenkästen sowie die Osterhasenfamilie für das „Mückenberger Ländchen“ sind in der Werkhalle des Oberstufenzentrums Lausitz in Lauchhammer mit der Flüchtlingsklasse aus Lauchhammer entstanden. Schülerinnen und Schüler zwischen 16 und 18 Jahren, unter anderem aus den Herkunftsländern Syrien, Afghanistan, Tschetschenien und dem Iran nahmen am Projekt teil. Sie absolvieren momentan eine zweijährige Grundbildung Plus am Oberstufenzentrum. Bereits im Dezember und im Januar konnten sich die Bewohner der Seniorenresidenz am Senftenberger See sowie die Kita „Kleeblatt“ aus Schwarzheide über handgemachte Dekorationselemente von den Jugendlichen freuen.

 

Das Projekt biete den Jugendlichen eine praktische Berufsorientierung und unterstütze die Eingliederung in die soziale Gesellschaft, erklärt Ellen Lösche, Geschäftsführerin der Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft. Die Praktika der Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft und des Oberstufenzentrums Lauchhammer wurde aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert.

Vorstand des GPGV OSL e.V. begrüßt Erfolg der AWO-Petition "Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen!"

In seiner Sitzung am 10.04.2019 zeigten sich die Mitglieder des Vorstandes des GPGV OSL e.V. erfreut über den Erfolg der Petition zur Begrenzung des Eigenanteils bei stationärer Pflege. Initiator der Petition war der AWO Bundesverband. Er berichtet in seiner Pressemitteilung vom 27. März, dass mit 74.000 Unterschriften die notwendige Zahl deutlich überschritten wurde. Nun werden die Mitglieder des Petitionsauschusses aufgefordert: "... die Petition an den Deutschen Bundestag zur Berücksichtigung und damit zur Einleitung eines Gesetzgebungsverfahrens zu überweisen." (Zitat AWO-Vorstandsmitglied Brigitte Döcker in   https://www.awo.org/petition-zur-pflege-erfolgreich?fbclid=IwAR14JbPg8hd-SGHB3VhIa-vL_BefhQczo3L_YaISAFoUL3exfPe0fqxG5KU)

Der Verband informiert auf seiner Internetpräsenz weiter: "Die Landesregierungen von Hamburg, Berlin, Bremen und Schleswig-Holstein fordern in der morgigen Bundesratssitzung (12.04.2019, Anmerkung GPGV OSL e.V.) mit ihrem gemeinsamen Antrag die Bundesregierung auf, zeitnah einen Gesetzentwurf vorzulegen, mit dem die Leistungssystematik der Pflegeversicherung grundlegend verändert sowie eine Verbesserung der solidarischen Finanzierungsbasis erreicht werden soll. "(https://www.awo.org/awo-unterstuetzt-bundesratsantrag-zur-pflegeversicherung)

Mitgliedereinrichtungen des GPGV OSL e.V. zeigen sich besorgt darüber, dass die steigenden Eigenanteile in den stationären Einrichtungen zukünftig Menschen davon abhalten könnte, deren Leistungen in Anspruch zu nehmen. Auch in unserem Landkreis steigt die Zahl derer, die diese Eigenanteile nicht mehr aus eigener Tasche finanzieren können und damit ergänzende Hilfen beantragen müssen bzw. aus Angst oder Scham auf eigentlich hilfreiche Versorgungsangebote verzichten. Stationäre Pflegeeinrichtungen sind ein wichtiges Angebot im vielfältigen Versorgungsportfolio für pflegebedürftige Bürger und Bürgerinnen unseres Landkreises. Deren Inanspruchnahme darf nicht am Geldbeutel der Menschen scheitern, die von diesem Versorgungsangebot profitieren würden.

FAPIQ präsentiert Film zu alltagsunterstützenden Angeboten im Land Brandenburg

Alltagsunterstützende Angebote sind im Sinne des § 45a SGB XI anerkannte Angebote, die Selbstständigkeit, Selbstbestimmung und soziale Teilhabe von pflegebedürftigen Menschen mit oder ohne Demenz fördern. Der Film richtet sich an Initiatoren von künftigen Alltagsunterstützenden Angeboten, ist aber auch für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörige gedacht.

Wie können Träger Angebote aufbauen – und wie Menschen mit Unterstützungsbedarf davon profitieren?

Der neue FAPIQ – Film erklärt kurz und anschaulich, warum die sogenannten Alltagsunterstützenden Angebote vor allem im ländlichen Raum sinnvoll sind und wie Initiatoren bei Interesse aktiv werden können.

10 Jahre Hospiz Friedensberg in Lauchhammer

Veranstaltung zur Umsetzung der neuen Ausbildung in Cottbus

Am 06. Mai findet ab 13.00 Uhr im Cottbuser Radisson blu, Vetschauer Str. 12 eine Veranstaltung  zur neuen Ausbildung in der Pflege statt. Dabei geht es um die Finanzierung und Kooperationen.
Zitat: "Der Start der neuen Pflegeausbildung in 2020 rückt näher und wir wollen Ihnen - als Träger und Akteure*innen der Ausbildung, Vertreter*innen von Krankenhäusern, ambulanten Pflegediensten und stationären Einrichtungen sowie von Pflegeschulen - die Gelegenheit geben,   sich über die Umsetzung des Pflegeberufereformgesetzes und die Regelungen im Land Brandenburg zu informieren, sich zu vernetzen und auszutauschen, sowie Fragen zur Vorbereitung der neuen Ausbildung zu stellen und zu diskutieren. Wir freuen uns auf Ihre rege Teilnahme bei den Netzwerktreffen, die im Mai 2019 an den unten aufgeführten Terminen stattfinden." (Das Projektteam Reform der Pflegeberufe. Transfer und Vernetzung)

Hinweis: Es ist keine Veranstaltung des GPGV OSL e.V., Hinweise zum Veranstalter , der Tagesordnung, anderen Veranstaltungsorten /-terminen und Anmeldungsregularien finden Sie im folgenden Download. 

Download
Einladung_Regionale Netzwerktreffen_2019
Adobe Acrobat Dokument 244.0 KB

Ein Blick auf "sich fortbilden"

REHA aktiv 2000 hat uns seinen Link für die Akademieangebote zur Verfügung gestellt.

Außerdem hat der FamilienCampus sein Angebot aktualisiert. Bitte informieren Sie sich unter "SICH FORTBILDEN"

Sektorentreffen der Hilfsmittelversorger

Am 29.03. trafen sich unsere Partner aus der Hilfsmittelversorgung. Hauptthema war die neueste Nachricht, dass der Gesetzgeber am 14.03.2019 die Ausschreibungen und die so genannten "Open-House-Verträge" gekippt hat (Gesetz „für schnellere Termine und bessere Versorgung“ (Terminservice- und Versorgungsgesetz, TSVG)). Bis jetzt ist noch nicht viel bekannt. Ab Mai tritt das Gesetz in Kraft und bis Ende Oktober gilt eine Übergangsphase, so waren die Informationen aus der Runde. Wie dann die Hilfsmittelversorgung organisiert wird, ist noch nicht bekannt. Der GPGV OSL e.V. begrüßt die Neuregelung und hofft im Sinne der betroffenen Menschen, dass sich die Versorgung wieder hin zu den Menschen entwickelt. Die Menschen aus der Region berichteten in der Vergangenheit von Rollstühlen, die aus Köln geliefert worden, von fehlender bzw. mangelnder Beratung und Anpassung, von Überforderung, weil sie nicht wussten, welcher Anbieter welche Hilfsmittel versorgen durfte. Ein Grund für die Neuordnung soll sein, die Versorgung wieder wohnortnah und qualitätsvoll zu gestalten.

Wir haben mit unseren Hilfsmittelversorgern vereinbart, den Prozess für unsere Region transparent zu gestalten.

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/terminservice-und-versorgungsgesetz.html

Kurs für pflegende Angehörige startet in Lübbenau

Am 27. Februar startet um 15.30 Uhr in Lübbenau der nächste Kurs für pflegende Angehörige des Pflegestützpunktes OSL in den Räumlichkeiten des DRK Pflegedienstes in der Otto-Grotewohl-Str. 10A. An acht Mittwochabenden geht es um Themen wie Recht und Versicherung, Körperpflege, Ernährung, Bewegung, Schmerzen, Hilfsmittel, Begleitung am Lebensende und Selbstsorge.

Der Kurs wird seit Jahren gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen des Pflegestützpunktes OSL durchgeführt. Ich muss immer wieder sagen, dass mich die einzelnen Schicksale betroffen machen, ich aber gleichzeitig eine große Hochachtung davor habe, wie viele Angehörige engagiert das Schicksal annehmen und mit ihren zu pflegenden Partnern, Eltern, Kindern das Beste aus der Situation machen und ihr Leben meistern. Chapeau! 

Wir sind wieder sehr dankbar für die vielseitige Unterstützung durch die Bereitstellung von Räumlichkeiten, für die Unterstützung der Referentinnen und für das Heranschaffen von Hilfsmitteln, damit wir Dinge praxisnah zeigen können - was wären wir ohne die umfangreiche Hilfe unserer Partner.

 

Der Kurs ist für gesetzlich Versicherte kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten: 03573 – 8704180.

 

10 Jahre eingetragener Verein

Der GPGV OSL e.V. feiert Geburtstag!

Auch wenn wir schon älter sind, so sind wir erst seit zehn Jahren ein eingetragener Verein. Am 18. Februar 2009 wurde der GPGV OSL e.V. formell gegründet und ließ sich im Vereinsregister eintragen - die Gemeinnützigkeit wird uns seitdem ebenfalls anerkannt. 

Seit der Vereinsgründung ist einiges passiert - einige Projekte wie Erinnerungskisten oder Angehörigentaschen konnten erfolgreich umgesetzt werden. Mit dem Pflegestützpunkt OSL organisieren wir regelmäßig Kurse für pflegende Angehörige. Außerdem gehört eine Struktur des Austausches innerhalb der Partner dazu, die im besten Falle in strukturverbessernden Konzepten enden. 

Herausforderung Frontotemporale Degeneration

Am 25. und 26. Februar lud die Deutsche Alzheimer Gesellschaft Angehörige von Menschen mit einer Frontotemporalen Demenz nach Berlin. Am ersten Tag war diese Veranstaltung auch für professionelle Interessierte geöffnet. In das Thema führte uns ein Herr aus Berlin, der sich gemeinsam mit seinen drei Töchtern um die mittlerweile 70jährige Frau kümmert, die an dieser Demenzform leidet. Er veranschaulicht uns durch seine persönlichen Erlebnisse, was es heißt, jeden Tag gemeinsam mit ihr zu durchleben. Dass diese Erkrankung nicht so selten ist, wie immer gesagt wurde, erfahren wir in den nachfolgenden Vorträgen.  Redner war vorwiegend Eike Jakob Spruth, Facharzt für Neurologie an der Charité Berlin. Mit einem Zwinkern erklärte er, dass es in der Vergangenheit für Wissenschaftler nicht besonders attraktiv war, sich mit dieser Demenzform auseinanderzusetzen, was sich aber gerade ändert. Vor ca. 180 Anwesenden stellte er detailliert den aktuellen Kenntnisstand zum Krankheitsbild und seine Behandlung sowie den aktuellen Stand der Forschung dar. Unter den Angehörigen waren einige, die sich wegen der Vererbbarkeit der Erkrankung große Sorgen machen. Auch hier macht die Wissenschaft im Moment große Fortschritte, so Herr Spruth und er ermutigte die Familien, ihr Interesse an den neuen Erkenntnissen zu erhalten und verwies auf die Aidsforschung, die in den vergangenen 20 Jahren unwahrscheinliche Sprünge gemacht hat. Eine Kopie der Präsentation soll bald auf der Seite der Deutschen Alzheimer Gesellschaft veröffentlicht werden. 

Kursreihe in Potsdam für junge Menschen mit Demenz

eine Veranstaltungsreihe der Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg e.V. in Potsdam im März und April 2019. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem nachfolgenden Faltblatt.

Der FamilienCampus Lausitz lädt Sie ein:

Kursabschluss im Verein "Neue Wege" e.V.

 

Lange mobil und sicher zu Hause
Fortbildung für Ehrenamtliche zur Bewegungsförderung im hohen Alter

 

Das landesweite Netzwerk für mehr Bewegung im hohen Alter, in dem Ehrenamtliche im Rahmen ihrer Besuche bzw. der Begleitung von Gruppen hochaltriger Menschen den Aspekt der Bewegung verstärken, wächst immer weiter. Initiiert durch die Akademie 2. Lebenshälfte und die AOK Nordost und unterstützt durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen des Landes Brandenburg gibt es bereits in 11 Kreisen und an 23 Standorten engagierte Netzwerkpartner sowie motivierte und geschulte Gruppen Ehrenamtlicher, die mit ihren Aktivitäten zu mehr Lebensfreude, Wohlbefinden und Selbständigkeit alter Menschen, die zu Hause leben, beitragen.

 

Zurzeit qualifizieren sich 19 weitere Ehrenamtliche vom „Neue Wege“ e.V. aus dem alltagsunterstützendem Entlastungsangebot, da auch hier trotz Pflegebedürftigkeit das Thema Bewegung immer wieder nachgefragt wird.

 

 

Der Kursabschluss findet statt am Donnerstag, den 07. Februar 2019 um 13.00 Uhr in der ASB Begegnungsstätte, Kormoranstr. 1, 01968 Senftenberg

 

Wollen Sie an der Veranstaltung teilnehmen oder interessiert Sie das Thema bzw. die Arbeit der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen, dann wenden Sie sich bitte direkt an den Verein neue Wege" e.V. unter: 03573 - 658136

 

Guter Start ins neue Jahr und personelle Verstärkung

Ich wünsche Ihnen von Herzen alles erdenklich Gute für das Jahr 2019.

 

Auch unser Jahr fängt im GPGV OSL e.V. dynamisch und mit frischem Wind an. Seit dem 07. Januar haben wir eine Praktikantin, die uns für sechs Wochen unterstützen und dabei einiges für ihre eigene berufliche Zukunft mitnehmen möchte. Also werden wir ihr einen bunten Mix an Eindrücken und interessanten Aufgaben zusammenpacken und hoffen, dass sie sich hier bei uns wohl und willkommen fühlt.

 

So stellt sie sich selbst vor:

 

Hallo,

hiermit würde ich mich gerne vorstellen , ich bin die neue Praktikantin. Mein Name ist Mareen Dutschke ich bin 20 Jahre alt, komme gebürtig aus Lauchhammer und wohne seit kurzem in Ruhland.

Mein Praktikumszeit beläuft sich vom 07.01.2019 bis zum 22.02.2019. Derzeit absolviere ich eine Ausbildung als Sozialassistentin, in deren Rahmen ich dieses Praktikum mache, an der Bildungsakademie für Sozialwesen der HEC in Lauchhammer.

 

Das Ziel,was ich mir für dieses Praktikum gesetzt habe, ist zu lernen:

  • mehr über die Pflege
  • über Krankheitsbilder des Alters und
  • über den Verbund

 

Pflege ist vielseitig und da ich selbst noch nicht besonders viel im Pflegebereich zu tun hatte, würde ich gerne mehr diesbezüglich kennenlernen.

 

Dann mal los, liebe Mareen.

 

 

 

 

Kursabschluss "Lange mobil & sicher zu Hause" in Calau

20 Ehrenamtliche wurden in einem Gemeinschaftsprojekt des ASB OV Lübbenau/Vetschau e.V. und dem AWO Regionalverband Brandenburg Süd e.V. zum Thema "Lange mobil und sicher zu Hause" geschult. Am 29. November bekamen sie im Panoramasaal des AWO Wohnparks "Am kleinen Wald" ihre Urkunden zur erfolgreichen Teilnahme überreicht. Vorher präsentierten sie den Gästen, was sie in den vergangenen vier Tagen gelernt haben. Durch gezielte Bewegungsförderung sollen die Klienten mobil bleiben und ihnen so ein längerer Verbleib im eigenen Zuhause ermöglicht werden. Initiiert wurde der Kurs durch die Akademie 2. Lebenshälfte und die AOK NordOst. DAS MASGF des Landes Brandenburg unterstützt das Programm.

Der GPGV OSL e.V. gratuliert den TeilnehmerInnen zum bestandenen Kurs und wünscht allen viel Freude bei der Anwendung des Erlernten.

Mitgliederversammlung des GPGV OSL e.V.

"Gemeinsam für ein Alter in Würde"

Die Mitglieder entschieden sich einstimmig für den Claim aus dem Projekt. Zukünftig wird "Gemeinsam für ein Alter in Würde" unser Logo textlich unterstützen. Auch das Logo wurde erneuert und in der Mitgliederversammlung verabschiedet.

 

Außerdem wurden zwei neue Mitglieder in den Vorstand kooptiert. Sylvia Finsterbusch, Geschäftsführerin des Hospiz Friedensberg und Sindy Nähring, Regionalleiterin bei REHAaktiv 2000 werden den Vorstand zukünftig verstärken.

 

Am 28.11.2018 findet um 13.00 Uhr die Mitgliederversammlung des GPGV OSL e.V. beim DRK in der Senftenberger Schillerstraße statt. Neben allgemeinen organisatorischen Inhalten geht es u. a. um eine Entscheidung für einen eigenen Claim, ein modernisiertes Logo und einen Kurzbericht zum GPGV-Projekt "Gemeinsam für ein Alter in Würde" mit/für drei OSL-Kommunen.

 

Fachthema wird die generalistische Pflegeausbildung sein. Dazu werden wir als Gast Frau Lehmkuhl vom MASGF des Landes Brandenburg begrüßen dürfen. 

 

Bei der Mitgliederversammlung handelt es sich um eine öffentliche Veranstaltung.

Gäste sind herzlich willkommen.

Kurs für pflegende Angehörige beendet

Am 5. November ist der Kurs für pflegende Angehörige in Senftenberg beendet worden. Über acht Module haben sich 11 TeilnehmerInnen mit Themen wie Ernährung, Körperpflege, Schmerzen oder rechtliche Fragen auseinandergesetzt. Mitunter ging es in den Veranstaltungen sehr lebhaft zu, es wurde diskutiert und ausgetauscht, kritisch hinterfragt oder manchmal auch einfach nur mal geschimpft.

Das fachliche Wissen wird von regionalen Experten in die Gruppe eingebracht. Der Kurs ist ein gemeinsames Projekt mit dem Pflegestützpunkt OSL und findet in der Regel zweimal jährlich statt.

Ausstellung "Leben ist Bewegung - Bewegung ist Gesundheit - Gesundheit ist Leben"

Ein Gedicht von Martina Setzermann - Auszubildende in der Altenpflege

Bewegung im Körper

 

Schlucken und kau'n, geschieht unbewusst, fast wie im Traum.

Wir nehmen sie gar nicht wahr, dabei ist unsere Verdauung ein großer Star.

Mit viel Bewegung und dazu Kraft, produziert sie auch den Magensaft.

Verdaut unsere Nahrung, macht daraus Brei, unaufhörlich und einwandfrei.

 

Wir alle sind ein Wunder, schauen wir auf unser Herz.

Verleiht es uns das Leben, kann es uns das auch nehmen.

Das Herz ist unser Motor, ohne es läuft nichts,

pumpt es durch jede Vene, unser Blut bis zum Gesicht.

 

Dort oben angekommen, wird viel Sauerstoff aufgenommen.

Gehen, stehen und denken, tut unser Gehirn nun lenken.

Natürlich wissen wir auch, geht manches Wissen verloren,

bis dann mit der Zeit, Neues wird geboren.

 

Links und rechts von unserm Kopf, sitzen nun die Ohren.

Geben sie uns Fähigkeiten, meine ich nicht nur das hören.

Schaut man in das Ohr hinein, wird man sich eins denken.

Diese vielen kleinen Teile, sollen uns das Gleichgewicht schenken.

 

Sehen wir doch nun einmal, eine Etage runter.

Wandelt sie um und nimmt die Lunge auf, Sauerstoff den jeder braucht.

Nehmen wir auf durch den Mund und auch durch die Nase.

Die so wichtigen und benötigten, lebensnotwendigen Gase.

 

Bewegung hier, Bewegung dort, unser Körper leistet täglich Sport.

Macht es uns möglich, zu sein wer wir sind, im Alter und auch damals als Kind.

Zum Abschluss noch ein kleines Wort, sollte man sich gut merken.

Ernährt euch gut und bewegt euch viel, denn Gesundheit ist ein jedermann Ziel.

 

Angehörigenkurs beendet

Über sieben Treffen ging es darum, wie man bestmöglich für einen anderen Menschen da ist. Was er an Nahrung braucht, worauf man achten muss, wenn man ihn wäscht, welche Hilfsmittel es gibt, damit der oder die Pflegebedürftige sich von A nach B bewegen kann. Im achten und letzten Modul ging es dann mal um diejenigen, die sich jeden Tag der Aufgabe stellen, für einen anderen Menschen da zu sein und eine große Verantwortung zu übernehmen.

 

Jeder hat seine eigene Geschichte. Der Mann einer Teilnehmerin hat vor einiger Zeit einen Schlaganfall erlitten und befindet sich gerade in der Reha. Bei einer anderen leidet der Partner an Demenz. Bei einigen Teilnehmerinnen sind es sogar mehrere Personen, die zu versorgen sind. Einige sind langsam in die Aufgabe hineingewachsen, bei anderen kam es plötzlich. Besonders präsent war das Schicksal einer Teilnehmerin, die bereits ihre Mutter versorgt und nun auch für ihren Sohn da sein muss, der unerwartet nach einer Operation auf Hilfe angewiesen ist. Sie ließ uns teilhaben an ihrer Hoffnung, dass sich doch noch alles zu Guten wendet aber auch an ihrem Willen, dass was jetzt ansteht zu bewältigen, dem Sohn ein Zuhause zu schaffen, in das er einziehen kann, wenn er aus dem Krankenhaus entlassen wird.

Im letzten Modul bekam alles seinen Raum, Gefühle wie Liebe, Verbundenheit aber auch Wut. Wut darauf, scheinbar mit allem allein dazustehen und auf die Ungerechtigkeit im Leben.

 

Das große "WARUM" steht im Raum. Warum trifft es uns? Warum bekommen wir wenig bis keine Hilfe? Warum gibt es keinen Dank?... Nicht aus der Familie und erst recht nicht vom Staat. Augenscheinlich ist, dass es den meisten in der Runde schwerfällt, ihre eigenen Leistungen anzuerkennen. Um so wichtiger ist es deshalb, so der Appell der Referentin Frau Weiland, Diplom-Psychologin, sich selbst wertzuschätzen und seine eigene Leistung anzuerkennen. Denn nur wer gut für sich selbst sorgt, kann gut für andere sorgen.

An dieser Stelle ein Dank an alle Referenten und Referentinnen für ihre Unterstützung.

"Wer rastet, der rostet - Mobil sein und bleiben"

Woche der Gesundheit und Pflege läuft

In OSL läuft die Woche der Pflege und Gesundheit. Der GPGV OSL e.V. beteiligt sich an verschiedenen Veranstaltungen oder ist einfach Gast. Manchmal lässt sich das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden, so wie in Großräschen. Dort hatte gestern im wundervollen Kurmärker der Gesundheitstag der Stadt Großräschen stattgefunden, liebevoll vorbereitet und umgesetzt mit engagierten Beteiligten. Der GPGV OSL e.V. hatte einen Stand, der ganz im Sinne der Beweglichkeit aktive Teilnahme einforderte.

 

Die BesucherInnen waren aufgefordert, ihre Zufriedenheit, ihre Ideen und ihre Wünsche zu ihrer Lebenssituation auf bunten Herbstblättern zu notieren und an einen Baum zu dekorieren. Das Ergebnis wird nochmals separat vorgestellt.

 

Ich habe den Tag auch genutzt, um die Rikscha des Vereins "Neue Wege" e.V. auszuprobieren und ein paar Ehrenrunden auf dem Parkplatz zu drehen. Es ist bequem und man fühlt sich sicher. Wer jetzt Mitleid mit dem armen Fahrer hat, dem sei gesagt, dass das Trampeln elektrisch unterstützt ist und er/sie deshalb prima mit dem Passagier schnattern kann. Die Rikscha ist übrigens mobil und kann deshalb in die Gemeinden im Süden des Landkreises geordert werden. Der AWO Regionalverband  Südbrandenburg e.V. verfügt ebenfalls über solch ein Gefährt, so dass auch "Nordlichter" in den Genuss kommen können.

Download
flyer_pflegewoche_2018-web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.5 MB

Auftaktveranstaltung zur Woche der Gesundheit und Pflege

Am 15.10.2018 startete die Woche der Gesundheit und Pflege zum Thema "Wer rastet, der rostet - Mobil sein und bleiben". Der GPGV OSL e.V. dankt seinen Partnern für die Unterstützung an diesem Tag:

  • Zum Thema Kinästhetics Frau Krause, Kinästheticstrainerin, Klinikum Niederlausitz GmbH, die übrigens im November einen Kurs für pflegende Angehörige in der geriatrischen Tagesklinik in Lauchhammer anbieten wird (nähere Informationen folgen). 
  • Frau Maser, DRK Kreisverband Lausitz,  die Bewegungsangebote für Gruppen vorstellte, die in Lauchhammer im Mehrgenerationenhaus angeboten werden.
  • Die Sanitätshäuser RehaAktiv 2000, Orthopädie- und Rehateam Zimmermann und Sanitätshaus und Medizintechnik Kröger, die gemeinsam mit den Schülern der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Klettwitz einen Parcour aufgebaut hatten, der Beeinträchtigungen im Alter simulierte und entsprechende Hilfsmittel vorstellte, die diesen Beeinträchtigungen entgegen wirkten. 

3. Fachtag des Kompetenzzentrums Demenz für das Land Brandenburg

Am 27.09.2018 fand im Hoffbauer-Tagungshaus in Potsdam-Hermannswerder der 3. Fachtag des Kompetenzzentrums Demenz unter dem Motto "Gutes Leben für Menschen mit Demenz im Quartier" statt - siehe Programm. Verbundkoordinatorin Cornelia Wagner und Projektmitarbeiter Ringo Jünigk stellten einerseits die Arbeit des GPGV OSL e. V. und andererseits das Ziel der Studie "Gemeinsam für ein Alter in Würde" vor - siehe Präsentation.

Download
Programm
3. Fachtag_Kompetenzzentrum Demenz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 114.2 KB
Download
Präsentation
20180927_GPGV_3.Fachtag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 454.4 KB

Drei OSL-Pilotkommunen für Projekt "Gemeinsam für ein Alter in Würde" gefunden

 

Schipkau, 05.09.2018: Nach einer intensiven Einarbeitungszeit in das Thema Pflegebedürftigkeit und auf der Suche nach drei von elf Pilotkommunen im Landkreis Oberspreewald-Lausitz konnte Ringo Jünigk (Foto) als temporärer Projektmitarbeiter des GPGV-OSL e. V. die drei gesuchten OSL-Kommunen für die Studie „Gemeinsam für ein Alter in Würde“ gewinnen. Die Städte Lübbenau, Vetschau und Großräschen erklärten sich bereit, bei der Erfassung bestehender Angebote und auch zukünftiger Bedarfe mitzuwirken und mit ihren kompetenten Mitarbeiter*innen als unterstützende Ansprechpartner zu fungieren.

 

Welches Ziel verfolgt das Projekt „Gemeinsam für ein Alter in Würde“?

 

Ein hilfebedürftiger Mensch, egal ob jung oder alt, behindert oder nicht behindert, möchte in der Regel, dass er viele unterschiedliche Hilfeleistungen aus einer Hand erhält. Das Betreuungsangebot für Menschen, deren Alltagskompetenz eingeschränkt ist, soll nachhaltig ausgebaut werden. Deshalb fördern die Pflegekassen den Auf- und Ausbau von anerkannten niedrigschwelligen Betreuungsangeboten.

 

Projektziel ist es, die bestehenden regionalen Hilfsangebote zu erfassen, besser miteinander zu vernetzen und die möglichst passgenauen Hilfen für Betroffene und deren Angehörige kommunal anzubieten und fachlich leichter zugänglich zu gestalten. 

 

Mit welcher konkreten Aufgabe wurde Herr Jünigk als GPGV-Projektmitarbeiter betraut?

 

Herr Jünigk soll bis Ende des Jahres 2018 für drei Kommunen Grundsteine für eine Vermittlungsstelle für betreuende und pflegende Angehörige legen, welche ab 2019 die Vielfalt unterschiedlicher Entlastungs- und Unterstützungsangebote sichert und das vorhandene und weiter zu entwickelnde regionale Netzwerk ausbaut. Mit Unterstützung von ehrenamtlichen Helfer*innen sollen in den kommenden Jahren letztlich Entlastungsangebote für versorgende und pflegende Angehörige bzw. Bezugspersonen regional und schnell vermittelt werden können.

 

Was hat die jeweilige Pilotkommune davon?

 

Der personelle Aufwand der jeweiligen Kommune wird so gering wie möglich gehalten. Den drei Städten entstehen keine Kosten.

Am Ende des Jahres erhalten die Verwaltungen eine Übersicht all ihrer kommunalen Hilfsangebote von A wie Apotheke bis Z wie Zahnarzt - nebst Bedarfsanalyse. Dieser „Angebotskatalog“ wird voraussichtlich weit über den Status Quo bisher erhobener „Sozialer Daten“ hinausgehen bzw. diesen sinnvoll wie zielführend ergänzen.

 

Herr Ringo Jünigk, Projektmitarbeiter des GPGV OSL e. V., steht Ihnen bei Nachfragen gern unter 0176 622 963 69 zur Verfügung.

 

In diesem Sinne: Gemeinsam für ein Alter in Würde.

 

 

 

Countdown läuft für das Therapiesymposium "Der bettlägerige Patient"

Am 22. September findet ab 09.30 Uhr das Therapiesymposium 2018 zum Thema "Der bettlägerige Patient" statt. Am FamilienCampus Lausitz werden sich therapeutische Professionen mit Pflegekräften rund um das Thema austauschen. Ziel ist es, zum jeweiligen Thema eine Verständigung zur Optimierung der gemeinsamen Anstrengungen für den jeweiligen zu betreuenden Menschen zu bekommen. Wir freuen uns über die Anmeldungen. Einen besonderen Dank sende ich an dieser Stelle an die Mitglieder der vorbereitenden Arbeitsgruppe und die ReferentInnen, die uns an diesem Tag unterstützen.

Download
Flyer mit den Inhalten
Flyer1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 358.8 KB

Neue Wege e.V. mit neuem Angebot: Rikscha-Taxi ab sofort in Senftenberg

Sie überlegen, was Sie Ihren Eltern zum Hochzeitstag schenken sollen? Wie wäre es mit einer Kutschfahrt? Das Ross ist aus Metall und der Motor hat ein großes Herz und äußerst gesunde Waden.

Eine Rikscha, so wie man Sie aus Indien kennt, wird in den kommenden Wochen sicherlich für einige Hingucker sorgen. Angst muss keiner haben, die ehrenamtlichen HelferInnen an den Pedalen sorgen sich gut um die Passagiere und auch für Anschnallgurte ist gesorgt.

 

Ob Wochenmarkt oder eine Runde am See - Das neue Angebot des Vereins "Neue Wege" e.V. bietet Mobilität in einer neuen Form. Gebucht kann es komplikationslos werden unter folgender Telefonnummer: 03573-658136. Frau Bartilla und Herr Ritter organisieren  für Sie gern diese Fahrten in Senftenberg und Umgebung. Genaueres erfahren Sie unter benannter Telefonnummer.

 

Ein ganz herzlicher Dank gilt den Initiatoren vom Verein "Neue Wege" e.V, den strampelnden HelferInnen und natürlich den Förderern des Projektes im Modellvorhaben "Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen"

 

Treffen der Leiter der stationären Einrichtungen

Am Donnerstag, 23.08.2018, treffen sich um 13.00 Uhr die Leiter der stationären Einrichtungen zum Informationsaustausch. Eingeladen wird dieses Mal von unserem Partner ProCurand Seniorenresidenz Senftenberg, Seeadlerstr. 10, 01968 Senftenberg.

Kurs für pflegende Angehörige gestartet

Der Kurs für Angehörige pflegebedürftiger Menschen ist wieder gestartet. Als eine Idee, die mit und aus dem Pflegestützpunkt OSL entstanden ist, etabliert er sich weiter in der Region. 11 TeilnehmerInnen werden sich im Herbst an insgesamt 8 Terminen mit unterschiedlichsten Fragen wie Ernährung, Körperpflege, Hilfsmittel und Bewegungsabläufe auseinandersetzen. Der Kurs findet im DRK Bildungszentrum in Senftenberg statt.

Bei diesem Angebot handelt es sich um einen allgemeinen Pflegekurs ohne besonderen Schwerpunkt. Es ist uns dabei immer wichtig, darauf zu verweisen, dass es weitere spezielle Angebote für bestimmte Themen gibt. So laufen aktuell Spezialkurse zum Thema Demenz in Lauchhammer und in Großräschen und es wird am 08. Oktober ein weiterer in Senftenberg starten (Neue Wege e.V.) Außerdem werden Kinästhetics-Kurse angeboten, die sogar 21 Stunden Umfang haben. Diese setzen sich mit dem Thema Bewegung in der Pflege auseinander. Alle diese Kurse werden durch Pflegekassen finanziert.
Ich danke auch hier wieder allen, die uns mit unserem Kurs durch Räumlichkeiten aber auch durch ihre Zeit und Wissen unterstützen. Es ist immer wieder schön, mit unseren ReferentInnen zusammenzuarbeiten, die mittlerweile ein fester Stamm geworden sind. 

Tag der offenen Tür im Hospiz Friedensberg, in Lauchhammer

Am 07. Juli 2018 sind Sie herzlichst eingeladen, sich einen eigenen Eindruck von der wunderbaren Einrichtung in Lauchhammer zu verschaffen. Von 13 bis 17 Uhr gibt es ein Rahmenprogramm mit Vorträgen, Kunstauktionen, Führungen und vielem mehr. Näheres erfahren sie auf dem Flyer, den Sie im Nachgang herunterladen können.

Download
Flyer_Tag-der-offenen-Tür_Hospiz (1).pdf
Adobe Acrobat Dokument 905.7 KB

„Urlaub für Menschen mit Demenz und deren Angehörige“ vom 18.06. bis 24.06.2018

Ein gemeinsamer Urlaub ist für Familien mit einem demenzerkrankten Angehörigen kaum vorstellbar. Selbst wenn die Reise an sich noch möglich wäre, so lassen allein die Gedanken an den Pflegeaufwand in einem ungewohnten Umfeld den Glauben an Erholung erlöschen.

Aus diesem Grund bieten die ASB Sozialstation Vetschau und das AWO „Calauer Mitte“ Beratungsbüro wieder einen „Urlaub für Menschen mit Demenz und deren Angehörige“ an. Vom 18.06. bis zum 24.06.2018 geht es nach Dahme/Mark. Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen erhalten mit diesem Angebot die Möglichkeit zur Regeneration, Erholung und Entspannung. Pflegende Angehörige werden vom Pflegealltag entlastet und können zusätzlich Beratung erhalten, Erfahrungen austauschen und an Fortbildungen teilnehmen. In der Umgebung runden Ausflugsmöglichkeiten den Urlaub ab. Ausgebildete Pflege-und Betreuungskräfte stellen die Betreuung und die pflegerische Unterstützung sicher. Für die sieben Tage inklusive Vollverpflegung und Programmteile sind 350,00 € pro Person zu zahlen. Die Aufwendungen für die pflegerische Versorgung werden zusätzlich abgerechnet und können so im Rahmen der Verhinderungspflege von der zuständigen Pflegekasse erstattet werden.

Detaillierte Informationen zum Angebot erhalten Sie sehr gern beim Veranstalter:

Ansprechpartnerin in der AWO „Calauer Mitte“: Frau A. Richter, 03541-87168-22 oder 0152/54503482

Ansprechpartnerin in der ASB Sozialstation Vetschau: Frau U. Richter, 035433 – 78424 oder 0151/11359114

Leitbild in der Mitgliederversammlung ausgegeben

In der ersten Mitgliederversammlung wurden in einem würdigen Rahmen die Leitlinien des GPGV OSL e.V. ausgereicht. Das Leitbild bildet ab, wie unsere Partner ihre Zusammenarbeit verstehen - in Konsequenz immer im Sinne der zu versorgenden Menschen

Die Therapeuten treffen sich

am 18.05.2018, um 14.00 Uhr zum Austausch. Das Treffen findet am FamilienCampus Lausitz, Am FamilienCampus 1, 01998 Klettwitz statt. Herzlich eingeladen sind Ergotherapeuten, Logopäden und Physiotherapeuten aus dem ambulanten, stationären und klinischem Bereich.

 

 

Der Hospizdienst OSL e.V. trödelt... und Sie unterstützen mit Ihrem Kauf phantastische Arbeit

Die neue Ausbildung in der Pflege gemeinsam gestalten - Umsetzung des Pflegeberufereformgesetzes

Infobox:

In Brandenburg gibt es derzeit 18 staatlich anerkannte Altenpflegeschulen mit einer Ausbildungskapazität von insgesamt rund 2.500 Plätzen. Außerdem gibt es 17 staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpflegeschulen sowie drei staatlich anerkannte Gesundheits- und Kinderkrankenpflegeschulen mit einer Gesamtausbildungskapazität von rund 2.200 Plätzen. Im Jahr 2016 gab es in Brandenburg insgesamt 3.578 Schülerinnen und Schüler in einer Pflegeausbildung, davon 1.674 im Bereich der Altenpflege, 1.802 in der Krankenpflege und 102 in der Kinderkrankenpflege.

Quelle: MASGF Brandenburg

Geplante Netzwerkveranstaltungen zur Reform der Pflegeberufe in Brandenburg:
03. September 2018, 13-16 Uhr in Potsdam

06. September 2018, 13-16 Uhr, in Cottbus

11. September 2018, 13-16 Uhr in Eberswalde

13. September 2018, 13-16 Uhr, in Frankfurt (Oder)

20. September 2018, 13-16 Uhr in Neuruppin


Neugestaltung der Pflegeausbildung in Deutschland
Brandenburg gestaltet Fachdialog – viele offene Fragen bleiben

 

 

Ab dem Jahr 2020 wird es in der Pflege nur noch eine generalistische Ausbildung mit dem Abschluss „Pflegefachmann“ oder „Pflegefachfrau“ geben. Die bisherigen Abschlüsse in der Kinderkrankenpflege und in der Altenpflege soll es dann als Vertiefungsmöglichkeiten optional für das dritte Ausbildungsjahr geben. Dann werden die jeweiligen alten Berufsbezeichnungen erworben. Ein Unterschied wird sein, dass der allgemeine Abschluss automatisch EU-weit anerkannt sein wird, während die jeweiligen Abschlüsse in der Vertiefung einer individuellen Prüfung auf EU-weite Anerkennung benötigen. Die Umsetzung des Bundesgesetzes liegt in der Verantwortung der Länder. Am 10. April lud das MASGF Brandenburg im Rahmen des Projektes „Reform der Pflegeberufe – Transfer und Vernetzung“ mit dem Projektträger ArbeitGestalten zu einer Auftaktveranstaltung für die Gestaltungsphase für die Umsetzung des Gesetzes in Brandenburg ein. Hinderlich ist hierbei allerdings, dass die bundesrechtlichen Verordnungen noch nicht vollständig vorliegen (die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung im Entwurf existiert im Entwurf, die Finanzierungsverordnung fehlt noch ganz).

Sozial- und Gesundheitsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt bestätigte in ihrem Grußwort den rasant wachsenden Bedarf an gut ausgebildeten Pflegekräften. Für sie ist die Reform der Ausbildung ein wichtiger Schritt, um den Beruf attraktiver zu machen. Sie erkennt allerdings auch, dass das Zusammenführen zweier unterschiedlicher Ausbildungssysteme der bisherigen Kranken- bzw. Altenpflege schwierig wird. „Das kann nur gelingen, wenn alle Beteiligten konstruktiv an diesem Prozess mitarbeiten!“, so ihr Aufruf. Ziel ist, zukünftig eine wohnortnahe und qualitativ hochwertige Pflegeausbildung im Land Brandenburg anzubieten.

Thomas Barta, Leiter der Abteilung Gesundheit im MASGF und Michael Ranft, Leiter der Abteilung Frauen, Soziales, Familie und Integration im MASGF brachten die TeilnehmerInnen des Fachdialoges in einem offenen Gespräch auf dem aktuellen Stand der Umsetzung des Pflegeberufereformgesetzes in Brandenburg.
Dabei sind noch viele Fragen offen. So z.B. wer zukünftig ausbilden soll. Die Pflegestruktur ist mitunter kleinteilig, deshalb sollte entschieden sein, welche Voraussetzungen ein Ausbildungsbetrieb erfüllen muss. Die Praxisanleiter gelten als weitere Schlüsselfiguren für eine erfolgreiche Ausbildung. Über ihre Qualifikationsanforderung muss ebenso geredet werden, wie über die Rahmenbedingungen, unter denen eine Anleitung stattfinden soll – so wurde in der Diskussion in den Raum gestellt, ob sich nicht eine hauptamtliche Verantwortliche für die Fragen der Ausbildung die von der Dienstplangestaltung für die Azubis bis hin zur Kenntnisvermittlung verantwortlich sein sollte. Doch zumindest soll ausreichend Zeit für die Anleitungen zur Verfügung stehen. Herr Barta resümierte, dass sich die Kliniken der neuen Ausbildung gegenüber grundsätzlich offen gezeigt haben. Die Schnittstellen haben sich verschoben. Die PatientInnen in der heutigen Zeit sind häufig fortgeschrittenen Alters und bringen durch die multimorbide und chronische Erkrankungen Anforderungen mit, die bisher die Altenpflegeausbildung abgebildet hat. Andererseits haben sich durch kürzere Verweildauern behandlungspflegerische Anforderungen in den außerklinischen Bereich verschoben und müssen auch dort qualitätsgerecht erbracht werden können. Kritisch wird gesehen, dass die Umsetzung von Ausbildungsbestandteilen nicht final durchdacht ist, wie z.B. der Einsatz in der Kinderkrankenpflege. Die vorhandenen pädiatrischen Kliniken wären aus heutiger Sicht mit der Sicherstellung der Ausbildungsteile überfordert – alternative Einsatzorte sollten also geprüft werden. In der Diskussion wurden z.B. Kinderarztpraxen oder Einrichtungen der Behindertenhilfe vorgeschlagen. Außerdem sollten die Bedingungen für die Pflege neu betrachtet werden, dazu zählen die Arbeitsbedingungen, die Entlohnung aber auch die Loslösung der Pflegekosten aus der DRG-Vergütung.

In Brandenburg soll das LASV die Finanzierung der Pflegeausbildung verantworten, die entsprechende Struktur wird jetzt schon aufgebaut. Zukünftig soll es so sein, dass alle Institutionen, in denen Pflege stattfindet, in einen Topf einzahlen, aus dem dann die Pflege finanziert werden soll. Hierbei sind jedoch innerhalb der Veranstaltung die meisten Fragen offen geblieben. So werden z.B. nicht alle Einrichtungen zur Finanzierung der Ausbildung herangezogen, die zukünftig die Fachkräfte abschöpfen, beispielhaft wurden Rehaeinrichtungen oder Arztpraxen benannt. Die zukünftige Höhe der Ausbildungsvergütung wurde angesprochen, die sich im Moment doch erheblich zwischen Azubis in der Kranken- und in der Altenpflege unterscheiden. Außerdem war die Frage, wie die Kosten, die die Einrichtungen erbracht werden sollen, verhandelt werden – pauschal oder individuell, was ist mit einer Fehlfinanzierung bei Schulen, wenn die Plätze nicht ausgeschöpft werden oder auch im Hochschulbereich, wo völlig ungeklärt ist, wie die Praxisanleitung in der Praxis ausgestaltet und finanziert werden soll? Denn mit der Reform wird außerdem eine Pflegeausbildung an Hochschulen eingeführt. Auch das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit soll für die Ausbildung Verantwortung tragen. Das geplante Konstrukt muss allerdings noch vom Kabinett verabschiedet werden.

Herr Leuxner, vom Referat 305 des BM für Gesundheit hat den Arbeitsstand auf Bundesebene dargestellt. Er verwies auch noch einmal auf die verschiedenen Stellen, die eingerichtet werden, um die Implementierung der Ausbildung zu befördern. Wie z.B. die BAFZA, die vor Ort beraten soll oder das Bundesinstitut für berufliche Bildung.

Was im Moment überhaupt nicht geregelt ist, dass ist die Ausbildung der PflegehelferInnen. Hier sieht das Bundesministerium die Verantwortung bei den Ländern.

 

 

Fortbildungen

Verbundangebote

02. Mai bis 20. Juni 2018
Kurs für pflegende Angehörige startet in Lübbenau

Der Pflegestützpunkt OSL bietet im Frühjahr in Lübbenau/Spreewald einen neuen Pflegekurs an. Dieser richtet sich sowohl an pflegende Angehörige als auch an Interessenten, für die das Thema Pflege in Zukunft relevant werden könnte.

Der Kurs beginnt am Mittwoch, dem 2. Mai 2018 um 15.30 Uhr. Veranstaltungsort ist das Haus der Harmonie in der Straße der Jugend 34. Insgesamt dauert der Kurs acht Wochen und endet am 20. Juni. Zwei Stunden sollten pro Termin eingeplant werden. Während des Kurses sprechen regionale Experten zu Themen wie Körperpflege, Bewegung in der Pflege, Ernährung, Schmerzen, greifen rechtliche Aspekte auf und beantworten Fragen. Die Kosten für die Teilnahme trägt die jeweilige Pflegeversicherung.

Anmeldungen werden telefonisch von den Mitarbeiterinnen des Pflegestützpunktes entgegengenommen: (03573) 36 33 45. Sie erteilen zudem gern weitere Auskünfte zum Kurs und beantworten Fragen.

 


Mitgliederversammlung

am 25.04.2018, um 13.00 Uhr, am FamilienCampus Lausitz,