Aktuelles



Termine des GPGV OSL e.V.

Wann, was, wo und wer?

Das alles finden Sie in unserem Kalender


MED Pflegedienst stellt seine Räumlichkeiten vor

Der ambulante Pflegedienst der MED Gesellschaft für Altenpflege stellte sich heute am 15. Juni in seinen neuen Räumen in der Calauer Str. 18 in Senftenberg vor. So wirklich neu ist allerdings nur der Name, denn hinter dem Team verbergen sich die Leute des ehemaligen Pflegedienstes Schernick, der am 01. März durch den Träger übernommen wurde. Die Touren des Pflegedienstes liegen im Bereich der Kernstadt  Senftenberg und einigen Ortsteilen wie Brieske, Koschen oder Niemtsch.

Eine kleine Zweigstelle wird allerdings in Ruhland dazukommen. Denn dort sind in der Seniorenresidenz des Trägers Betreutes Wohnen integriert und es ist geplant, dort zukünftig Wohnraum für Senior*innen vorzuhalten, die in einer Wohngemeinschaft leben möchten. Und damit diese für ihre pflegerischen Bedarfe gleich ein Serviceangebot vor Ort in Anspruch nehmen können, wird ein entsprechendes Angebot geschaffen.

Der GPGV OSL e.V. wünscht dem Dienst eine gute Zukunft und freut sich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit,  

 

Mitgliederversammlung mit dem Themenschwerpunkt "Altern und Gesundheit"

Am 9. Juni 2022 trafen sich die Mitglieder des GPGV OSL e.V. im Medizinischen Zentrum Lübbenau, um zum einen reguläre Vereinsarbeit zu leisten, zum anderen um sich zu einem wichtigen Thema "Altern und Gesundheit" auszutauschen.

Die gute Nachricht zuerst: Nach der Berichterstattung zum Vereinsjahr 2021 entsprechen des Berichtes der Revisionskommission konnte der Vorstand des Vereins für dieses Jahr von den Mitgliedern seine Entlastung entgegennehmen. Außerdem präsentierte Frau Giruc den aktuellen Stand zu ihrem Projekt den "Praktikantenkompass"  mit der dazu gehörenden Tafel und welche nächsten Schritte innerhalb des Projektes folgen könnten, wenn die entsprechend notwendigen Finanzmittel eingeworben werden können.

Mit ihrem Vortrag zum Leistungsportfolio des MZL unterstrich Frau Boettcher, Geschäftsführerin einerseits die Bedeutung der Einrichtung für die medizinische Versorgung in OSL und darüber hinaus - mit konkreten Zahlen belegte sie, welchen Beitrag das Haus in der hausärztlichen Versorgung für die Stadt Lübbenau und welche Strahlkraft die ansässigen Fachärzte in die weitere Region und gerade für die hier lebenden älteren Menschen hat. Dabei unterstrich sie die positiven Erfahrungen, die sie mit dem Projekt der Gemeindeschwestern machen, deren Start nicht gerade leicht war. Mittlerweile sind sie jedoch eine geschätzte Säule, die nicht nur ärztliche Assistenz sondern Lebenshilfe mit vielen Tipps zur Verbesserung der Lebenssituation. 

 

Der Ambulante Hospizdienst OSL e.V. feiert und lädt ein:

Mit Fachkongress endete am 20.05. Forschungsprojekt zu "Pflege in ländlichen Räumen stärken"

Unterstützt wurde dieses Projekt zur "Stärkung von bedarfsorientierten Pflegestrukturen in ländlichen strukturschwachen Regionen", welches von den Bundesministerien für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen sowie für Inneres und für Heimat in Auftrag gegeben wurde, vom Gerontopsychiatrisch-Geriatrischen Verbund OSL e.V. Die Verbundkoordinatorin nahm deshalb auch an der abschließenden Veranstaltung am 20. Mai in Berlin teil.

Im Mittelpunkt der Betrachtung dieses Forschungsprojektes stehen die Bedarfe von Pflegebedürftigen aller Altersklassen und von Pflegenden in ländlichen Räumen. Befragt wurden nach einer vorangestellten Grundlagenrecherche  verschiedenste Beteiligte und Betroffenenvertretungen in strukturschwachen Regionen. Erstes großes Zwischenergebnis war ein 10 Punkte-Programm, dessen Inhalt im zweiten Teil des Projektes unter Einbeziehung der Praktiker über regionale Workshops etc. in einem strategischen Leitfaden mündete. In diesem wird jedem Punkt eine Handreichung beigefügt, die eine systematische Herangehensweise über Bestandserhebung, Bedarfsermittlung bis hin zu den Voraussetzungen für die Umsetzung ermöglicht. Nähere Informationen gibt es unter https://www.region-gestalten.bund.de/

Es war insgesamt eine gelungene Veranstaltung. Mehrfach ist verdeutlicht worden, dass für gute Strukturen auch die notwendigen Ressourcen und Planungssicherheit gegeben sein muss. Dem kann sich der GPGV OSL e.V. nur anschließen.

Download
Leitfaden für kommunale Akteure zur Stärkung regionaler Strukturen
leitfaden.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB

Arbeitskräftesicherung in der Gesundheits- und Pflegebranche

Am 29. April tagte am Standort der Cottbuser Bibliothek der BTU Cottbus/Senftenberg der Arbeitskreis Schule-Wirtschaft unserer Region.

Zu Gast war der Landtagsabgeordnete Wolfgang Roick, um aus dem Sonderausschuss zur Strukturentwicklung in der Lausitz zu berichten. Genauso interessant ist aber auch immer der zweite Teil der Veranstaltungen, in dem die Teilnehmer*innen zum Stand der Berufsqualifizierung aus ihrem Blickwinkel berichten.

So ist es zum Beispiel Zielrichtung, zukünftig auch die Gymnasien in den Berufsorientierungsprozess einzubinden. Dabei werden verschiedene Formate angeboten. Sehr interessant ist die Idee, Schüler*innen in den großen Ferien ein wöchentliches Praktikum anzubieten, indem an vier Tagen vier Teilbereiche einer Branche durchlaufen werden können.

Bemerkenswert war weiterhin ein Ergebnis einer Umfrage der Agentur für Arbeit, dass auch wieder Handwerksberufe und soziale Berufe in der Gunst der Schüler*innen steigen.

Cornelia Wagner e.V. berichtete in der Runde kurz über den Stand des Projektes zur Begleitung von Praktikant*innen in der Praxis und konnte gleich eine Anfrage einer Oberschule aufnehmen, dieses Konzept im Rahmen eines Berufsorientierungstages vorzustellen.

 

Schauen Sie rein - "sich fortbilden"

Unter "sich fortbilden" finden Sie das Qualifizierungsangebot des Orthopädie- und Rehateams Zimmermann für die Monate Mai und Juni 2022.

IdA-Fachtag - Zwischenstand zur interdisziplinären-Demenzsensiblen Akutversorgung

Reduzierung von Sturzhäufigkeiten, Reduzierung von herausforderndem Verhalten und Entlastung des Personals - das sind überzeugende Ergebnisse, die Herr Sebastian Schulze, stellvertretender Pflegedirektor der Sana Kliniken Niederlausitz zusammengefasst hat. Es ist nicht mehr viel Zeit im Projekt und der GPGV OSL e.V. hofft, dass sich die Struktur auch in der Zukunft erhalten bleibt. Leider, so war auch die Information nach außen, ist es kein Automatismus. Eine positive Evaluation heißt noch lange nicht, dass es irgendwann ein Bestandteil der Regelversorgung gibt. So dass wiederum die Frage ist, warum solche Projekte nicht auch vor dem Projektstart so geplant sind, dass ab einem gewissen Ergebnis die Übernahme in die Regelversorgung eingeplant ist.

Wir wünschen dem Projekt gute verbleibende Monate und  stehen als außerklinischer Partner zur Verfügung.

Freude - die Materialbox zum Thema "Demenz und Sport" ist da

Gestern kam die Materialbox des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) zu seinem Projekt "Sport bewegt Menschen mit Demenz". Diese wurde in Kooperation mit der Alzheimer-Gesellschaft entwickelt und enthält Infomaterial aber auch ganz praktische Sachen. Die Box kann von interessierten Vereinen kostenfrei geordert werden. Gehen Sie einfach auf den grünen DOSB Knopf und dann kommen Sie auf eine Seite des DOSB mit mehr Informationen.

 

 

Na dann Sport frei!

Digitale Unterstützung bei Management zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht

In einem Sonderwebinar stellt die Sawayo GmbH, ein Softwareentwickler aus Rostock, ihre Unterstützung für die Erfüllung der mit der am 16.03.22 in Kraft tretenden einrichtungsbezogenen Impfpflicht im Gesundheitsbereich vor.

Impfstatus digital nachweisen

Datum: 10.03.2022, 13:30 Uhr

Anmeldung hier

 

Im Download befindet sich die Übersicht zum Verfahrensablauf zur Umsetzung der Einrichtungsbezogenen Impfpflicht nach §20a IfSG im Land Brandenburg

Download
071_22_Anlage_Uebersicht_Verfahrensablau
Adobe Acrobat Dokument 93.5 KB

Austausch zum Thema "Der bettlägerige Patient"

Am 04.03. trafen sich Mitarbeiter*innen von Verbundpartnereinrichtungen, um sich zum Thema "Der bettlägerige Patient" auszutauschen. Eingeladen waren wir in das Stammhaus von Medizintechnik & Sanitätshaus Kröger in Massen. 

Herr Beck gab uns einiges an Informationen rund um die Möglichkeiten im Bereich der Hilfsmittelversorgung, Transfermöglichkeiten (immer unter der Beachtung kinästhetischer Vorgaben)  und deren rechtlichen Voraussetzungen.

Von 9 bis 14 Uhr war der Austausch in der Runde sehr rege. Dabei ging es auch um die Erfahrungen im Umgang mit Hilfsmitteln, was eignet sich, wo gibt es Bedenken aber vor allem auch, wie muss das Zusammenspiel zwischen Betroffenen, Ärzten und Hilfsmittelversorgern/Heilmittelversorgern sein, damit die Menschen bekommen, die sie tatsächlich benötigen.

Vernetzungsstelle Seniorenernährung Brandenburg mit zwei tollen Seminaren

Online Seminar am 09.03.2022: Mangelernährung erkennen und vermeiden 

Online Seminar am 10.03.2022:  Genussvoll Essen und Trinken bei Demenz 

Mehr Informationen finden Sie in den beiliegenden Dateien.

Download
Online-Seminar_Mangelernährung_0903.pdf
Adobe Acrobat Dokument 165.5 KB
Download
Online-Seminar_Genussvoll Essen und Trin
Adobe Acrobat Dokument 164.4 KB

Seniorenkompass jetzt auch online

Wir sind stolz darauf, dass unser digitalisierter Seniorenkompass soweit entwickelt ist, dass er jetzt auch von der Öffentlichkeit getestet werden kann. Wir laden Sie ein, sich ein eigenes Bild von unserem Angebot für unsere Bürger*innen im Landkreis zu machen und freuen uns über Ihre Rückmeldung.

Mit Praktikantenkompass auf Kurs

Der GPGV OSL e.V. arbeitet gerade in einem Projekt daran, seinen Mitgliedern ein Hilfsmittel an die Seite zu geben, um Menschen, die ein Praktikum in ihren Einrichtungen machen wollen, bestmöglich durch die Zeit zu begleiten. 

Was da passiert, wird richtig toll. Eine Tafel wird dafür sorgen, dass das Praktikum transparent wird. Ein Ordner gibt Orientierung. Und das alles wird mit denen zusammen entwickelt und ausprobiert, die es anwenden sollen, so wie hier gestern im Praxisanleiter*innenkurs an der CampusSchule in Klettwitz. Vielen, vielen Dank fürs Mitmachen!

Noch zwei Wochen und dann geht der Ordner in Druck.

Der Vorstand geht in Klausur

Am 10.02.2022 geht der Vorstand des GPGV OSL e.V. in Klausur. Hintergrund sind die anstehenden Wahlen im Herbst dieses Jahres. Gemeinsam wird geschaut, wo wir mit unseren Aufgaben, die sich aus unserer Satzung ergeben, stehen und in welche Richtung sich der GPGV OSL e.V. zukünftig entwickeln soll.

Unterstützen wird uns in diesem Prozess Frau Andrea Kaufmann.  Sie ist Referentin für sozialräumliche pflegerische Versorgungsstrukturen bei der Fachstelle für Altern und Pflege im Quartier.

Ideen zur Sicherung kurzfristiger Notlagen in der Betreuung von Pflegebedürftigen werden weiter besprochen

Am 31.01. trifft sich die Arbeitsgruppe um 13 Uhr im digitalen Raum. Moderieren wird die Runde wieder Frau Susann Nowara (Nowara Consulting). Haben Sie Interesse und wollen mitwirken? Dann wenden Sie sich bitte an das Büro des GPGV OSL e.V.

Forschungsprojekt interessiert an der Arbeit des GPGV OSL e.V.

Im Rahmen der Fachtagung „Pflege in ländlichen Räumen stärken“ stellten der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Kaiser und die Verbundkoordinatorin Cornelia Wagner vor rund 300 Teilnehmer*innen die Arbeit des Lausitzer Verbundes vor. Das Echo darauf war sehr positiv. Grundsätzlich gibt es verschiedenste Möglichkeiten, Vernetzung in den Regionen zu gestalten. Die unsere ist bereits Mitte der 90er Jahre aus eigenem Engagement der Einrichtungen vor Ort entstanden und wurde durch das Bundesmodell "Altenhilfestrukturen" (2000 - 2003) weiter befördert.
Auch die anderen Beiträge der Fachtagung waren interessant. Besonders hervorheben möchten wir die Vorstellung der Grundlagenstudie und den des 10 Punkte-Programms, der sich daraus ergeben hat.  Dr. Ute Stark und Michael Plazek von der KPMG AG benannten unter den beiden Schwerpunkten "Strukturelle Voraussetzungen schaffen" und "Wichtige Handlungsfelder besetzen" jeweils fünf Aufgaben, um bedarfsorientierte Pflegestrukturen in ländlichen strukturschwachen Regionen zu sichern.
Sie wollen mehr dazu wissen?
Dann folgenden Sie diesem Link:
https://www.region-gestalten.bund.de/Region/DE/veranstaltungen/20211212_Pflege_Fachtagung/Landingpage.html?nn=3590502

Ausbildung zum/r Ehrenamtlichen Hospizbegleiter/in startet im März 2022

Der Hospizdienst OSL e.V. informiert darüber, dass ein neuer Kurs zur Ausbildung ehrenamtlicher Hospizhelfer*innen im März 2022 startet. Interessent*innen können sich gern mit Frau Kahl oder Frau Kipsch in Verbindung setzen. Details erfahren Sie im beiliegenden Faltblatt.

Download
Flyer Ausbildung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 58.7 KB

Online Schulung für Angehörige von Menschen mit Demenz

Wir möchten auf eine Online-Schulung für Angehörige des Kompetenzzentrums Demenz Brandenburg hinweisen, die am 10. Januar 2022 beginnen und in der Zeit von 17:00-19:00 Uhr stattfinden wird.

Diese ist speziell für Familien entwickelt worden, die Menschen mit Demenz zu Hause betreuen. Ziel ist es, Anregungen zu geben, so dass der Alltag leichter wird und wichtige Informationen u. a. zur Finanzierung von Unterstützungsmöglichkeiten zu vermitteln. Die Schulungsreihe heißt „Hilfe beim Helfen“ und findet ab dem 10. Januar immer montags vom PC zu Hause aus statt.

 

Folgende Themen stehen im Mittelpunkt:

-     Wissenswertes über Demenzerkrankungen

-     Was lässt sich durch die Pflegeversicherung finanzieren?

-     Umgang mit dem Familienmitglied mit Demenz

-     Pflege von Menschen mit Demenz

-     Betreuungs- und Entlastungsmöglichkeiten

-     Neue Wohnformen

Neben den vielfältigen Informationen durch Fachreferent:innen, besteht die Möglichkeit sich mit Gleichgesinnten auszutauschen.

 Die Schulungsreihe erstreckt sich über acht Wochen und endet am 28. Februar 2022.

 

Anmeldungen bitte an:

Kompetenzzentrum Demenz für das Land Brandenburg

unter der 0175/ 65 33 109 oder

per E-Mail an senftleben@demenz-brandenburg.de

 

Finanziell gefördert wird die Schulung von der Barmer Pflegekasse. Es können Versicherte aller Kassen teilnehmen. Wenn eine Betreuung der an Demenz erkrankten Person während der Treffen benötigt wird, . Bei der technischen Nutzung des Programms für die Videokonferenzen unterstützen wir gern.

Digitaler Denkanstoß – Ein Plädoyer für das Recht auf Demenz - Die Netzwerkstelle der Allianzen für Menschen mit Demenz veröffentlicht Zusammenfassung der Ergebnisse von der digitalen Veranstaltung mit Prof. Thomas Klie

Der GPGV OSL e.V. ist ab 2022 für drei Jahre Träger eines Projektes der Lokalen Allianzen für Menschen mit Demenz. Im Dezember haben wir an einem digitalen Austausch teilgenommen. Zwei Stunden führte Herr Prof. Thomas Klie aus, was entscheidend ist, um gut mit Demenz leben zu können.

  • Dem Aufbau lokaler Netzwerke kommt eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung guten Lebens mit Demenz zu. Dafür braucht es würdevolle Begegnungen und Zusammenarbeit in den Orten, Gemeinden und Kommunen.
  • Viele Teilnehmende interessieren sich für die Idee der Caring Communities, die es nach Prof. Dr. Thomas Klie noch intensiver umzusetzen gilt.
  • „Wir kommen ins Heim nicht wegen Blasenschwäche, sondern wegen Netzwerkschwäche.“ (Thomas Klie)
    Daher braucht es lokale und starke Netzwerke bei der Öffnung sich abschließender Systeme, zu denen auch Familien mit Menschen mit Demenz sowie stationäre Einrichtungen gehören können. Informelle Netzwerke sind zu stärken und zu erweitern.
  • Neben einer schon ausgeprägten Pflege- und Sorgebereitschaft bei jungen Menschen, bedarf es auch der Teilhabe von alleinlebenden Menschen mit Demenz an Netzwerken sowie alternativen Formen des Wohnens und der Sorge.
  • Wir benötigen verbindende Grundhaltungen statt Musterlösungen. Diese können in gemeinsamen Gesprächen reflektiert und entwickelt werden. Wie sorgen wir füreinander? Wie nehmen wir einander wahr? Was bedeutet Nachbarschaft? Diese Fragen können einen Einstieg bieten.

Sie wollen mehr wissen? https://www.netzwerkstelle-demenz.de/veranstaltungen/aktuell/neu-digitaler-denkanstoss-ein-plaedoyer-fuer-das-recht-auf-demenz

Übrigens: Das Buch von Thomas Klie kann im Büro des GPGV OSL e.V. von Verbundpartnern ausgeliehen werden.

FamilienCampus Lausitz veröffentlicht Bildungsangebot für 2022

Bitte schauen Sie unter "sich fortbilden"

DRK Bildungszentrum veröffentlicht Angebot für 2022

Mehr dazu finden Sie unter "sich fortbilden"

Volkssolidarität in Senftenberg bietet Einkaufshilfe

In Zusammenarbeit mit der Stadt Senftenberg bietet die Volkssolidarität ein Angebot „Einkaufsdienst“, sollten Corona-Betroffene aufgrund von Quarantäne ihre Lebensmitteleinkäufe nicht erledigen können. Bedingung ist hier, dass kein anderer diesen Dienst leistet (fehlende Angehörige, keine bestehende Hauswirtschaftsdienste etc.) und die Klienten den Mitarbeiterinnen mit Bargeld die Einkäufe bezahlen können. Die Koordination läuft über unsere Verwaltung. Bei Fragen steht Frau Häusler gern zur Verfügung. 03573-80217

Veranstaltungshinweis

Wie gelingt es, sich auch in Zeiten von Corona für ein gutes Leben mit Demenz einzusetzen? Was bedeutet würdevolle zwischenmenschliche Begegnung unter den aktuellen Bedingungen?

 

Mit dem neuen „Digitalen Denkanstoß – Ein Plädoyer für das Recht auf Demenz“ lädt die Netzwerkstelle „Lokale Allianzen für Menschen für Demenz“ am Dienstag, dem 7. Dezember 2021 von 10 bis 11 Uhr zu einem kompakten Vortrag des Gerontologen und Rechtswissenschaftlers Prof. Dr. Thomas Klie mit anschließendem Austausch ein. Mit seinem im März 2021 erschienenen Buch hat er ein vehementes Plädoyer für ein „Recht auf Demenz“ verfasst:

„Wenn wir Demenz nicht heilen können, müssen wir mit Demenz leben lernen. Wenn Demenz eine Lebensform ist, muss eine solidarische Gesellschaft Menschen mit Demenz ein Recht auf diese Lebensform, eben auf Demenz, einräumen.“

 

Anmeldungen sind per E-Mail möglich bis zum 3. Dezember 2021 an Netzwerkstelle@bagso.de.

Aufgrund des 13. Deutschen Seniorentages (24.11. - 26.11.2021) bitten wir um Verständnis, dass wir eine Anmeldebestätigung erst ab dem 29. November 2021 versenden können.

 

Weitere Informationen zum Format finden Sie hier:
https://www.netzwerkstelle-demenz.de/veranstaltungen/aktuell/digitaler-denkanstoss-ein-plaedoyer-fuer-das-recht-auf-demenz

 

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme sowie auf einen anregenden Austausch.

 

Mitgliederversammlung findet online statt

Corona hat uns fest im Griff. Deshalb verlegen wir die Mitgliederversammlung am 24.11., um 13 Uhr ins WWW. Die Mitglieder bekommen eine Einladung, andere Interessierte können sich gern über unser Kontaktformular anmelden.

Die Tagesordnung:

Begrüßung und Einführung

Feststellung der Beschlussfähigkeit

Protokollkontrolle der 32. MV vom 09.06.2021

Bestätigung der Tagesordnung

TOP 1:  Fachthema „Älterwerden und Gesundheit“

       Einführung und nähere Informationen zum MZL: Dipl.-Verw. Wiss. Charlotte Bettina Boettcher – Geschäftsführerin

TOP 2: Berichterstattung des GPGV OSL e.V. zum Geschäftsjahr 2021

• Sachbericht 

• Finanzbericht

• Zum Stand der Projekte 

o Seniorenkompass

o Schüler in Pflegeberufe

TOP 3:  Aktuelles aus den Verbundpartnereinrichtungen

TOP 4: Sonstiges

Innovationsnachmittag für Macher und Andersdenker der Pflegebranche in Cottbus

Neue Herausforderung gesucht?

Partnerverbund bietet digitale Schulung rund um das Thema Demenz für Angehörige an

Der GPV Cb/SpN e.V. bietet ab dem 08.11.2021 eine "Hilfe zum Helfen"-Schulung für Angehörige von Menschen mit Demenz an. Sie wird digital stattfinden.

Näheres können Sie dem beigefügten Download entnehmen. 

Download
Angehörigenschulung_digital_ 2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 134.1 KB

AG Fallbesprechung trifft sich kommenden Montag

Via Videokonferenz wird sich die Arbeitsgruppe am kommenden Montag weiter mit den Inhalten zu unserem Notfallkompass und einer Darstellung unserer Versorgungsstruktur auseinandersetzen. Wir treffen uns um 13.00 Uhr. Wer sich beteiligen möchte, melde sich bitte telefonisch im Büro des GPGV OSL e.V. unter 03573-8099916

"Neue Wege" e.V. in neuen Räumen

Ab dem 1. November wird der Verein "Neue Wege" e.V. mit seinen Angeboten in neuen Räumen erreichbar sein:

Hörlitzer Str. 34, 01968 Senftenberg, Tel: 03573-658136

Das ist das KWG-Gebäude in der Nähe der Schwimmhalle. 

Wir wünschen dem Träger weiterhin erfolgreiche Arbeit in einem guten Umfeld und dass die Menschen weiterhin von seinem Engagement profitieren können.

"Zur Ausleihe" neu auf der Seite

Klein aber fein zusammengefasst finden Sie dort kleine Dinge aus dem Verbundbüro, welches Sie sich gern kostenlos für Ihre tägliche Arbeit ausleihen können. Für Näheres wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an das Verbundbüro.

Fortbildungsangebot des Orthopädie- und Rehateams Zimmermann unter "sich fortbilden"

Bitte schauen Sie unter die Rubrik "sich fortbilden". Dort steht Ihnen das Programm für die beiden kommenden Monate zur Verfügung. Im Programm finden Sie auch das Formular zur Anmeldung. Ansonsten ist Frau Kriese von der Kundenbetreuung immer gern für Sie Ansprechpartnerin:  0355 28 90 108.

 

Workshop zu Digitalen Möglichkeiten in der Pflege in Vorbereitung

Am 21. Oktober wird gemeinsam mit Frau Nowara, von Nowara-Consulting ein dreistündiger Workshop zu digitalen Möglichkeiten in der Pflege stattfinden. Zwischen 13.00 und 16.00 Uhr wird Frau Nowara einen breiten Einblick in diese Welt der digitalen Unterstützung geben und dazu mit den Einrichtungen zum regionalen Stand ins Gespräch kommen.

Gast und Gesprächspartnerin zum Thema war Frau Metz, Referentin Qualitätsprüfung Pflege des MD Berlin-Brandenburg. Sie gab uns einen guten Einblick rund um die Durchführung der Qualitätsprüfung in den Pflegeeinrichtungen und ermunterte die Einrichtungen der Region, den MD als Partner wahrzunehmen und insbesondere die Fachgespräche zu nutzen, um sich fachlich auszutauschen.

Hintergrund: Die Versorgungsqualität in den Pflegeeinrichtungen wird nach einem neuen System geprüft. Anhand von 98 Items zur Pflege müssen die Einrichtungen halbjährlich eine Selbsteinschätzung der pflegerischen Versorgung zu jedem Bewohner/jeder Bewohnerin abgeben. In einem Vor-Ort-Termin überprüfen Mitarbeiter*innen des Medizinischen Dienstes dann anhand einer Stichprobe bei einer Gruppe von Bewohner*innen die Richtigkeit der Selbsteinschätzung.

Im Anschluss der Prüfung bekommt dann die Einrichtung einen umfangreichen Prüfbericht.  

Vorstand zu Gast im Mehrgenerationenhaus Lauchhammer

Der Vorstand des GPGV OSL e.V. tagt am 02.09.2021 um 13.00 Uhr im Mehrgenerationenhaus Lauchhammer. Wir freuen uns, dort zu Gast sein zu dürfen. Frau Werner von der Kooperationsanstiftung wird uns das Konzept und  die Angebote des Hauses erläutern, welches für jedes Alter etwas bietet. Dabei fühlt sich Frau Werner als Seniorenbeauftragte der Stadt Lauchhammer der älteren Generation besonders verpflichtet und ist als Ansprechpartnerin im Rahmen des Seniorenkompasses für diese Stadt unsere verlässliche Partnerin.

Kurs für pflegende Angehörige beginnt Anfang September

Anfang September startet der GPGV OSL e.V. gemeinsam mit dem Pflegestützpunkt OSL wieder einen Kurs für pflegende Angehörige.

Am 08. September um 15.30 Uhr treffen sich dazu die Interessierten im DRK Bildungszentrum, in der Schillerstraße 30, in Senftenberg.

Dann geht es an diesem und den nachfolgenden 8 Mittwochnachmittagen um Themen wie Recht und Versicherung, Körperpflege, Ernährung, Hilfsmittel usw. Der Kurs ist für Teilnehmende kostenlos.

Haben Sie Interesse? Dann bitten wir Sie herzlich um Anmeldung unter 03573-8704180.

Download
Flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 454.0 KB

Qualifizierungskurs für ehrenamtliche Mitarbeiter*innen erfolgreich beendet

Aus der Region, für die Region. Unsere Träger haben seit vielen Jahren ehrenamtliche Mitarbeiter*innen im Einsatz, die sich für eine kleine Aufwandspauschale Menschen mit Pflegebedarf zu Hause besuchen und mit ihnen zusammen einige Stunden nach Lust und Laune gestalten oder auch Ausflüge mit der Rikscha absichern - wie es z.B. vom Verein "Neue Wege" e.V. und dem AWO RV Brandenburg-Süd angeboten wird.

Die Helfer*innen müssen für ihr Engagement eine Qualifizierung nachweisen. Deshalb hat der GPGV OSL e.V. gemeinsam mit seinen Partnern "Neue Wege" e.V. und der VS Sozialstation Senftenberg einen 33 Stunden umfassenden Kurs in Senftenberg organisiert, den am letzten Freitag 10 Teilnehmer*innen erfolgreich abschlossen.

Ein großes Dankeschön geht auch an das DRK Bildungszentrum in der Schillerstr., in Senftenberg, das uns dafür Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hat.    

Orthopädie- und Rehateam Zimmermann schafft Platz für Mitarbeiter*innen und Kunden

Gleich neben dem heutigen Firmensitz wird kräftig gebaut. Ein zweites Haus mehr Raum für eine eigene Anmeldung schaffen, um Wartezeiten zu verkürzen. Außerdem wird im Haus 2 eine großzügige Ausstellungsfläche für Rollstühle und Rollatoren zur Verfügung stehen. „Durch die neuen Räume und Werkstätten verbessern sich die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter erheblich“, sagt Jörg Zimmermann und ergänzt: „Der Rehabereich und die Werkstätten hatten ihre Kapazitätsgrenze erreicht und so mussten wir in den letzten Jahren viel improvisieren. Jetzt werden sich die Bedingungen für alle Mitarbeiter verbessern. Neben dem Service verbessert sich auch die Parkplatzsituation, denn direkt vor dem Neubau gibt es ausreichend neue Parkplätze.

„Zukünftig möchten wir unsere Leistungsbereiche auf die zwei Häuser verteilen, um für unsere Patienten und Kunden sowie unsere Mitarbeiter wesentlich bessere Bedingungen zu schaffen“, sagt Jörg Zimmermann.

Wann genau die neuen Räumlichkeiten in Augenschein genommen werden können, ist noch nicht bekannt - feste Zielstellung ist jedoch, dass es noch vor dem Jahreswechsel passieren soll.

Mehr dazu finden Sie im Newsletter des Unternehmens, der als Download beigefügt ist..

Download
MAG_Z_Info_Ausgabe_02_2021_WEB.pdf
Adobe Acrobat Dokument 815.4 KB

Neue Einträge unter "Sich Fortbilden" für Profis und Interessierte

Bitte klicken Sie auf sich fortbilden, um zu den Angeboten zu kommen. Es sind Angebote Dritter, auf die der GPGV OSL e.V. nur hinweisen möchte, ohne dass er an deren Organisation beteiligt ist.

Neue Heimat der AWO "Calauer Mitte"

Das AWO Büro "Calauer Mitte" ist nun in der Cottbuser Straße 38, in Calau zu finden.

Neben der Pflegeberatung oder auch einem Trauercafé finden sich an diesem Ort durch das Netzwerk für gesunde Kinder Angebote für die ganze Familie.

Ansprechpartnerin ist Frau Andrea Richter, Case-Managerin: 03541 - 87168-22 oder beratung.calau@awo-bb-sued.de

Durch sie bekommen Sie Unterstützungsangebote aus einer Hand vermittelt, die auf Ihre Ressourcen sowie Bedürfnisse angepasst sind.

Kostenlose Online-Seminare für Angehörige und Pflegende

Produziert wurden sie vom Verlag medhochzwei in Unterstützung von der Veronika-Stiftung.

An vier Termine geht es um die Themen:

22. Juli - Hören, Schwerhörigkeit und Demenz

27. Juli - Was ist Demenz?

29. Juli - Kommunikation mit Menschen mit Demenz

3. August - Selbstfürsorge für pflegende Angehörige

 

Mehr Informationen finden Sie unter:  https://www.medhochzwei-online-akademie.de/akademie

Achtung: Das ist kein Angebot des GPGV OSL e.V. sondern nur ein Verweis durch ihn.

Petition "KEINE KÜRZUNG DER PFLEGESACHLEISTUNGEN (TAGESPFLEGE)" erfolgreich

Die im Februar von Silke Möhring  gestartete Petition "Keine Kürzung der Pflegesachleistungen" war erfolgreich. 37.958 Menschen unterstützten diese Petition, so dass jetzt die Unterlagen per Post an das Bundesgesundheitsministerium gesendet werden können. Wir hoffen, dass sich dieser Vorschlag, diese Leistungen zu kürzen, auch in Zukunft nicht durchsetzen kann. Damit würde man das Ziel unterlaufen, Menschen im gewohnten Lebensumfeld auch bei Beeinträchtigungen  ein möglichst selbstbestimmtes und gutes Leben zu bieten und die Angehörigen, die sich um die Versorgung kümmern, Entlastung zu ermöglichen.

Ausschuss für Gesundheit und Soziales tagte zu den Themen Sicherstellung der medizinischen Versorgung  und aktuelle Lage in der pflegerischen Versorgung in OSL

Am 21.06.2021 tagte in Klettwitz der Ausschuss für Gesundheit und Soziales des Landkreis. Alleinige Themen waren die pflegerische und medizinische Versorgung im Landkreis.

Der GPGV OSL e.V. war dazu eingeladen, Schwerpunkte in der Arbeit des GPGV OSL e.V. sowie seine Sicht auf die Versorgungslage dazustellen.

Unser Vorstandsvorsitzende, Karl-Heinz Kaiser, betonte in einer ambitionierten Rede die Notwendigkeit, im Bund, im Land aber auch in jeder einzelnen Kommune die Pflege mehr in den Fokus zu stellen und dringend grundlegende Reformen/Veränderungen auf den Weg zu bringen, als immer nur mit kleinen Korrekturen die Probleme im System kaschieren zu wollen.

So betont er die Chance, die sich durch den Brandenburger Pakt für Pflege auch für unseren Landkreis und jede einzelne Kommune ergibt. Er ruft dazu auf, die Kräfte zu bündeln und gemeinsam die sich aus dem Pakt für Pflege ergebenen Möglichkeiten aufzugreifen und für unseren Landkreis in eine nachhaltige Strukturstärkung zu lenken. Als Beispiel benannte er die sich immer mehr zuspitzende Situation hinsichtlich der Arbeitskräfte in der Pflege. Hier sollten der Landkreis, die Ausbildungsstätten und die Pflegeeinrichtungen ihre Kräfte bündeln, um genügend Nachwuchs zu gewinnen. Der GPGV OSL e.V. unterstützt diesen Prozess mit einem Projekt, bei dem es um die Begleitung von Schülerpraktikant*innen  geht. Sie sind der potenzielle Nachwuchs und gleichzeitig Multiplikatoren. Sie müssen in einem Praktikum eine reale Chance bekommen, einen Eindruck vom Beruf einer Pflegefachkraft zu bekommen, ohne von den ganzen Eindrücken überfordert sondern behutsam in das Leben und die Bedarfe älterer pflegebedürftiger Menschen mitgenommen zu werden. 

Mitglieder entlasten den Vorstand für das Geschäftsjahr 2020

Unsere Mitglieder brauchten am 9. Juni viel Sitzfleisch und genügend zu trinken. Schließlich war es an diesem Tag sehr heiß, als wir in den Räumen der Integrationswerkstätten in Senftenberg unsere erste Mitgliederversammlung nach nunmehr anderthalb Jahren abhielten. 

Das Jahr 2020 und die erste Hälfte des Jahres 2021 wurden aus inhaltlicher und finanzieller Sicht ausgewertet. Besonders in den Fokus gestellt wurden dabei drei Projekte: Der Praktikantenkompass (Arbeitstitel) sowie die Arbeit an der Vernetzung in die Kommunen und an den Gestaltungsrichtlinien. 

Corona hat uns dabei geholfen, unsere gesammelte Kraft in diese drei Projekte zu stecken.

Der Praktikantenkompass ist eigentlich eine Sammelei von Hilfsmitteln, um vor allem junge Praktikant*innen gut durch ihre Zeit in ihrer Einrichtung zu begleiten. Es beginnt bereits weit vor deren Praktikum, damit für eine gute Ankunft in der Einrichtung gesorgt ist. Dazu wird es eine Mappe mit verschiedenen Vorschlägen geben, die die Einrichtungen verwenden können, von einem Vorstellungsblatt, über Aufgaben, die dann auch individuell auf die Einrichtungen angepasst werden können. Diese Mappe kann einrichtungsbezogen weiter bestückt werden. Herzstück ist eine Tafel, die das Praktikum mit seinen Aufgaben und den Zeitabschnitten gut sichtbar zusammenfasst, den Praktikant*innen ermöglicht, ihre Zeit in Abstimmung mit der Ansprechpartnerin individuell mitzugestalten und zu bewerten.

Uns ist klar, dass es nicht reicht, Tafel und Ordner in der jeweiligen Einrichtung abzuladen. Deshalb ist der dritte Teil des Projektes eine schulende Begleitung der Teams in den Einrichtungen. Und das Projekt soll sich weiterentwickeln... es ist geplant, mit den Praxisanleiter*innen in den Austausch zu den Ordnern etc zu gehen, um durch diesen Austausch die Vielfalt der Praktikumsgestaltung in den Einrichtungen zu vergrößern, indem z.B. Ideen zu Aufgaben ausgetauscht werden usw. In den nächsten drei Monaten wird das Konzept in drei verschiedenen Einrichtungen des Landkreises getestet, so dass wir hoffen, unseren Mitgliedern im Herbst ein gereiftes Unterstützungsangebot machen zu können.

Das zweite Projekt der Vernetzung in den Kommunen brauchte für die Zeit der Distanz eine Neuorientierung. Ein Inhalt des Projektes ist die Klärung des aktuellen Angebotes in den Kommunen unseres Landkreises. Dazu wird viel recherchiert, um die ganzen Angebote zu regionalen Essenlieferanten oder Wohn- und Pflegeangeboten zusammenzutragen. Die Daten haben uns schlicht überfordert, so dass wir nach einem Weg gesucht haben, der Lage wieder Herr zu werden, indem wir eine elektronische Datenbank in Auftrag gegeben haben. Diese soll im September für alle verfügbar sein.

Ja und die Gestaltungsrichtlinien werden uns bald durch unser öffentliches Verbundleben begleiten und uns ein wiedererkennbares Gesicht geben. Die Farben grün und orange bleiben uns mit ihrer Ruhe und Kraft erhalten und werden und mit Schwung in die Zukunft tragen. Dadurch wird sicher auch bald das Bild dieser Seite wandeln.

Das alles wurde in der Mitgliederversammlung präsentiert.

Sachlicher Schwerpunkt war allerdings ein Anderer, nämlich das Thema "Altern und Behinderung". Frau Noack,  Leiterin des Sozialbereiches und Mitglied der Geschäftsführung in den Integrationswerkstätten gab uns einen Einblick in das vielfältige Angebot des Trägers und ging auch auf das Leben und die Erfahrungswelt der Menschen mit Behinderungen ein. Gerade die älteren Menschen mit Handicap sind noch in einem anderen System groß geworden, haben je nach Schweregrad ihrer Behinderung unterschiedliche Lebenswege beschritten. Während einige, weniger schwer beeinträchtigte Menschen regulär in früheren Unternehmen gearbeitet haben, dort integriert waren und somit durchaus positiv an diese Zeit zurückdenken, gab es andere, die nicht so gut integriert waren und für die es keine Angebote gab. 

Auch heute gibt es nicht für alle Menschen die Angebote, die sie benötigen würden. Frau Noack bringt dieses in den Zusammenhang mit unserer ländlichen Struktur, wo keine Vielfalt an Angeboten für wenige Nutzer aufrechterhalten werden kann. Hier sollte zukünftig an angepassten Strukturen gearbeitet werden. Ein Beispiel sind hier tagesstruktierende Angebote für Menschen, die keine Werkstatt besuchen können. Es war eine eindrucksvolle Präsentation, die auch noch einmal den Blick auf die Menschen geöffnet hat, die zwischen den Systemen verschwimmen, wenn zu ihrer Behinderung Pflegebedürftigkeit kommt.

Die nächste Mitgliederversammlung findet voraussichtlich am 24. November 2021 statt.

Wir freuen uns - Erste Mitgliederversammlung in 2021

Es scheint wahr zu werden! Nach drei abgesagten Mitgliederversammlungen werden wir uns am 09. Juni das erste Mal wieder persönlich in einer Veranstaltung zusammensetzen - natürlich unter den Bestimmungen der aktuell geltenden Eindämmungsverordnung.

Folgende Inhalte stehen auf der Tagesordnung:

TOP 1:  Berichterstattung des GPGV OSL e.V. zum Geschäftsjahr 2020

·         Sachbericht

·         Bericht zur Prüfung der Revisionskommission zur Finanzsituation 2020,

Beschlussfassung zur Entlastung des Vorstands

Bericht liegt als Anlage bei

TOP 2:  Vorhaben des GPGV OSL e.V. im Jahr 2021

·         Arbeitsschwerpunkte 2021

·         Terminplanung 2021

·         Finanzplanung 2021

·         Projekt Netzwerkförderung nach §45c Absatz 9 SGB XI

·         Projekt zur Begleitung von Praktikant*innen

·         Aktueller Stand zur Gestaltungsrichtlinie

TOP 3: Fachthema - „Alter und Behinderung“

 Einführung Christine Noack - Leitung Sozialer Dienst, Mitglied der Geschäftsleitung

·         Erläuterung Konzept 50 +

·         Geschichte der behinderten Kinder in der Region zu DDR-Zeiten

  Diskussion

Top 4:  Aktuelles aus den Verbundpartnereinrichtungen

TOP 5: Sonstiges

Pflegestützpunkte in Brandenburg - Möglichkeit zur Beteiligung an der Evaluation

Die IGES Institut GmbH evaluiert im Auftrag des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg die Arbeit der Pflegestützpunkte im Land Brandenburg.

 

Mit Hilfe von discuto ist es möglich erste Ergebnisse und Schlussfolgerungen der Evaluation der Arbeit der Pflegestützpunkte in Brandenburg mit unterschiedlichen Akteuren schriftlich zu diskutieren.

 

So können auch Sie die Ergebnisse auf der Plattform discuto zu bewerten und zu kommentieren, d. h. Sie können unseren Ausführungen zustimmen oder diese widerlegen und ggf. weitere Anregungen ergänzen. Mit Ihren Rückmeldungen stellen Sie sicher, dass Ihre Sicht der Dinge in die Entscheidungen einfließen und die Empfehlungen weiterentwickelt werden können.

 

Bitte registrieren Sie sich auf der Plattform (https://www.discuto.io/de/page/Pflegestuetzpunkte) mit Ihrer E-Mail-Adresse. Nach der Registrierung können Sie jederzeit bis zum 09.05.2021 die Evaluationsergebnisse bewerten und kommentieren.

Sektorentreffen der Ambulanten Einrichtungen

Die Ambulanten Einrichtungen des GPGV OSL e.V. trafen sich am 27.04. digital. Leider war es dieses mal eine sehr kleine Runde. Themen waren u.a. die Arbeit unter Coronabedingungen, die Umsetzung des Pakts für Pflege im Landkreis OSL, die dritte Welle der lokalen Allianzen für Menschen mit Demenz und welche Ideen es dazu gibt, der Achte Altenbericht zum Thema "Ältere Menschen und Digitalisierung" sowie der Stand von Projekten des GPGV OSL e.V.  

Einrichtungsleiter online im Gespräch

Die Einrichtungsleiter tauschten sich in kleiner Runde über die aktuelle Corona-Situation aus. Mittlerweile hat sich das Leben in den Einrichtungen eingespielt. In ihren Einrichtungen ist bereits ein Großteil der Bewohner*innen geimpft. Die Besucher*innen tragen die Hygienekonzepte mit. Das alles ist ein großer Fortschritt, denn vor einigen Monaten  waren die Einrichtungen an der Belastungsgrenze. Erkrankte Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen oder Mitarbeiter*innen in Quarantäne, Dinge wie Testungen oder Impfbeginn, die organisiert werden mussten wo aber die behördlichen Bedingungen wie z.B. die Formulare noch nicht klar waren, waren eine Vielzahl von Puzzlesteinen an Herausforderungen, die in der Summe viel Kraft gekostet haben, wobei die Einrichtungsleiter jetzt aber sagen, dass das, was nun an Konzepten für solche Zeiten entstanden ist, tatsächlich belastbar ist. Trotzdem, so ist sich die Runde einig, sollten wir regional weiter daran arbeiten, gemeinsam besser auf ähnliche Krisen vorbereitet zu sein.

Treffen der Einrichtungsleiter von stationären Einrichtungen sowie das Treffen der Ambulanten Dienste stehen an

Am 13.04.2021 um 13.00 Uhr treffen sich die Einrichtungsleiter der stationären Einrichtungen vom Landkreis OSL . Am 27.04. sind dann ebenfalls um 13.00 Uhr die Ambulanten Einrichtungen dran.

Näheres entnehmen Sie bitte den beigefügten Einladungen. 

Download
Ambulante Dienste
EinaldungAmb2104.pdf
Adobe Acrobat Dokument 772.3 KB
Download
Stationäre Einrichtungen
Einladung Treffen EL 13.04.2021 (2).pdf
Adobe Acrobat Dokument 759.8 KB

Mitgliederversammlung wird verschoben

Pandemiebedingt hat der Landkreis OSL heute ein Veranstaltungsverbot verfügt. Das betrifft leider auch unsere morgige Mitgliederversammlung, die sich mit dem Thema "Alter und Behinderung" beschäftigt hätte. Wir wären zu Gast in den Integrationswerkstätten in Senftenberg gewesen und werden das voraussichtlich im Juni neu in Angriff nehmen.

2 Neuerwerbungen im GPGV OSL e.V. zum Thema Demenz

Zwei Neuerwerbungen stehen unseren Verbundpartnern zur Verfügung.

Bei der ersten handelt es sich um eine CD, welche die besten Hits aus früheren Tagen auf einer CD vereint und 40 min Entspannungsmusik ergänzt wird. Diese CD eignet sich bestens für musikgestützte Arbeit mit demenziell erkrankten Menschen und kann durch die Verbundpartner gern entliehen werden. 

Bei der zweiten Neuerwerbung, die ebenfalls durch die Partner genutzt werden kann, handelt es sich um ein Demenzbox, deren Kärtchen erprobte Antworten auf Fragen zum Umgang mit erkrankten Menschen aber auch Tipps für die Angehörigen, um sich selbst zu entlasten.

Download
Mehr Infos zur Demenzbox
Flyer-Demenzbox2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 444.2 KB

Der Vorstand tagt

Morgen, am 18.03.2021, um 8.00 Uhr trifft sich der Vorstand im DRK Bildungszentrum, in der Schillerstr. 30, Senftenberg.

Folgende Themen stehen auf der Tagesordnung:

1.      Kurze Einführung

2.      Informationen zum aktuellen Stand der Projektentwicklung

3.      Präsentation Entwurf Gestaltungsrichtlinie inkl. neues Verbund-LOGO - Bestätigung

4.      Sachbericht an den LK OSL

5.      Überlegungen zum Sachbericht Projekt an die AOK NO

6.    Vorbereitung der MV am 24.03.2021

 

7.    Sonstiges

Therapeuten und Hilfsmittelversorger im Austausch

Auszug aus PowerPointPräsentation zum Fachthema
Auszug aus PowerPointPräsentation zum Fachthema

Zum ersten Mal via Videokonferenz trafen sich Hilfsmittelversorger und Therapeuten zum Austausch. Fachlicher Schwerpunkt war das Thema "Muskelatrophie durch Bandagen - Mythos oder Realität", welches durch Steffen Richter, Orthopädietechniker, Sensomotoriker und Bewegungsanalytiker bei der Orthopädie-und Reha-Team Zimmermann GmbH mit einem Impulsreferat eröffnet wurde. Dazu soll es durch das Sanitätshaus noch einmal eine ausführliche Schulung geben.

Außerdem wurde der achte Altenbericht zum Thema "Digitalisierung und ältere Menschen" besprochen. Dabei ging es zum einen um die Chancen, die sich auch für ältere Menschen ergeben. Dazu gehören die Möglichkeit der Lebenserleichterung durch technische Hilfen z.B. über wlan-zu steuernde Steckdosen oder die Aufrechterhaltung sozialer Kontakte über digitale Medien. Es wurde aber auch deutlich, dass hierzu Voraussetzungen geschaffen werden müssen, wie ein Zugang zu einem sicheren und schnellem netz (Breitbandausbau) und dass vor allem ältere Menschen an das Medium herangeführt werden müssen. Es ist notwendig, dass sich z.B. Internetplattformen oder Hersteller technischer Lösungen noch mehr mit der Zielgruppe auseinandersetzen müssen, z.B. wie Benutzeroberflächen gestaltet sein müssen, damit sie deren Anforderungen gerecht werden. 

Insgesamt, so ist die Forderung aus der Diskussion aus dem achten Altenbericht , sollte es ein Grundrecht auf Teilhabe bei der Digitalisierung geben, was dann auch wieder Sicherstellungsverantwortung im Rahmen der Sozialgesetzbücher nach sich ziehen würde aber es muss auch jedem Menschen das Recht auf Nichtnutzung zugestanden werden, d.h. es müssen alternative analoge Angebote bereitstehen. Auch unter ethischen Maßgaben müssen digitale Möglichkeiten betrachtet werden, z.B. inwieweit Überwachungssysteme in die Autonomie von Menschen eingreifen oder auch, wie der Schutz der Daten gewährleistet wird, ohne es dem Nutzer allein zu überantworten.

Die Anwesenden einigten sich darauf, sich beim nächsten Treffen am 18.06, um 14.00 Uhr anhand eines Schwerpunktes mit entsprechenden Hilfsmitteln auseinanderzusetzen.   

" Muskelatrophie durch Bandagen „Mythos oder Realität",                                                                         Treffen der Therapeuten und Hilfsmittelversorger

Dieses findet am 12.03.2020, um 14.00 Uhr als Webex-Videokonferenz statt.

Dieses Mal haben wir folgendes Thema:

"Muskelatrophie durch Bandagen „Mythos oder Realität“"

Es soll im Austausch darum gehen, ob und wie sich solche Hilfsmittel und therapeutische Maßnahmen gegenseitig bedingen.

Herr Steffen Richter, Orthopädietechniker, Sensomotoriker und Bewegungsanalytiker bei der Orthopädie-und Reha-Team Zimmermann GmbH wird uns dazu einen Einblick geben. Ansonsten soll es wieder um den Erfahrungsaustausch gehen.

Bitte reichen Sie diese Einladung auch an andere weiter, die davon profitieren können.

Bitte melden Sie sich bis zum 10.03.2021 an, um den Internetzugang zu bekommen.